Sandro S. (†17) auf Mallorca überfahren «Es ist unglaublich traurig»

MALLORCA (SPANIEN) - Am Sonntagmorgen wurde Sandro S. (†17) auf Mallorca überrollt. Warum lag der junge Mann auf der Strasse?

Rätsel um Mallorca-Toten: Schweizer Sandro S. (†17) wurde tot gefahren play
Er wollte eine Woche lang bleiben: Sandro S. (†17) aus Balterswil TG. Facebook

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Sandro S.(† 17) aus Balterswil TG freute sich auf eine Woche Badeferien in Mallorca. Am Sonntag passiert die Tragödie: Sandro S. liegt morgens kurz vor 5 Uhr mitten auf der Strasse Maria Antònia Salvà an der Playa de Palma. Da kommt ein Auto aus einer Tiefgarage. Der Fahrer (30) übersieht beim Einbiegen auf die Strasse den Körper von Sandro S. und rollt über ihn drüber (BLICK berichtete). Der Mann ruft sofort die Polizei und Sanitäter – doch es ist schon zu spät. Sandro S. verstirbt noch an der Unfallstelle.

Keiner weiss, wieso Sandro auf der Strasse lag

«Wir stehen alle unter Schock», sagt sein Lehrmeister Mario Gehlhaar aus Seuzach ZH. «Sandro war ein Super-Typ. «Zuverlässig, belastbar und flexibel.» Sandro S. war im 3. Lehrjahr als Storenmonteur. «Er wollte eigentlich mit ein paar Kollegen in die Türkei, dann buchte er kurzfristig um», sagt Gehlhaar. «Er ging allein nach Mallorca, buchte alles selber. Sandro wollte eine Woche lang bleiben.»

Der Todesfahrer sass alkoholsiert am Steuer. Er wurde wegen mutmasslicher fahrlässiger Tötung verhaftet. Wieso Sandro S. auf der Strasse lag, wird momentan ermittelt. «Wir wissen es nicht. Es ist unglaublich traurig», sagt Gehlhaar. (btg)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 18.10.2016
teilen
teilen
0 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Alex  Zogg aus Ebikon
    18.10.2016
    Tragisch genug wenn Eltern ihr Kind zu Grabe tragen müssen egal warum RIP.
  • Carly  Pfitzner 18.10.2016
    R.I.P! Eine sehr traurige Geschichte!
    ABER, ein 17-Jähriger macht Badeferien auf Mallorca, MALLORCA!?
    Und das um 5 Uhr morgens und liegt mitten auf einer kleinen Strasse?
    Ich habe da so meine Ferndiagnose, die man selbst schon in der Schweiz des öftern stellen konnte......nach durchzechter Nacht hochpromillig bzw zugedröhnt zu fuss auf dem Nachhauseweg auf der Strasse angefahren, oder ähnlich!
  • Brian  Keller aus Dietikon/ZH
    18.10.2016
    "Der Todesfahrer sass alkoholsiert am Steuer" - und ich denke, das Opfer am Boden war noch mehr besoffen.
  • Lucio Silva  Safnanno aus San Vito Lo Capo
    18.10.2016
    Vielleicht lag er gar nicht auf der Strasse, sondern wurde so dahin drapiert vom Fahrer um es besser für ihn aussehen zu lassen. Letztlich stützt sich die Geschichte nur auf seine Aussage. Und überhaupt, wieso war der Fahrer bereits am Morgen blau?
    • Michael  Tomov aus Koror
      18.10.2016
      Vielleicht war ja auch der Überfahrene im Vollsuff und lag deshalb komatös auf der Strasse. 17-Jährige trinken bekanntlich im Partyurlaub auf Mallorca nicht nur warmen Himbeersirup...
  • Thomas  Zürcher 18.10.2016
    Egal, auf welche Art und Weise und in welchem Alter es passiert, sein eigenes Kind zu verlieren ist das Schlimmste.Die Eltern können zwar lernen damit zu leben aber man wir nicht mehr der selbe Mensch sein.