Samsung stoppt Smartphone-Verkauf und warnt Schalten Sie das Galaxy Note 7 aus!

Samsung hat mit sofortiger Wirkung den weltweiten Verkauf des mit Problemen behafteten Galaxy Note 7 gestoppt. Samsung teilte mit, das Modell werde vorerst nicht mehr verkauft und Besitzer sollten ihr Smartphone ausschalten.

Samsung stoppt weltweiten Verkauf des Galaxy Note 7 Smartphones play
So sah ein Samsung Galaxy Note 7 aus, nachdem es bei einem Test in Singapur explodiert ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der südkoreanische Smartphone-Marktführer Samsung hat den weltweiten Verkauf des Galaxy Note 7 vorerst gestoppt. Das gab das Unternehmen in der Nacht auf heute bekannt. Kunden sollten ihr Galaxy Note 7 ausschalten und nicht mehr benutzen. Sie könnten ihr Geld zurückbekommen oder gegen Geräte eines anderen Typs austauschen.

Schon gestern hatte Samsung seine «Produktionsplanung geändert», ohne dies näher zu erläutern. Zuvor hatte es unbestätigte Medienberichte gegeben, nach denen der Elektronik-Riese die Produktion des umstrittenen Geräts eingestellt hatte.

Auch Ersatz-Geräte fingen Feuer

Anlass sind immer mehr Berichte von Verbrauchern über brennende Smartphones. Samsung hatte Anfang September eine weltweite Umtauschaktion für rund 2,5 Millionen Geräte des Galaxy Note 7 wegen Brandgefahr bei den Akkus bekanntgegeben.

Doch auch Austauschgeräte des Note 7 gerieten in Brand. Am Wochenende waren vier weitere Fälle in den USA bekanntgeworden, in denen nach Angaben der betroffenen Ersatzgeräte in Brand gerieten. Am Mittwoch war ein Flugzeug in den USA kurz vor dem Start wegen eines brennenden Note 7 geräumt worden. Dabei handelte es sich dem Besitzer zufolge um ein Austauschgerät.

Akku zu gross?

Früheren Angaben der US-Verbraucherschutzbehörde zufolge könnte ein Grund für die Probleme beim ursprünglichen Note 7 gewesen sein, dass Akkus etwas zu gross für den Platz im Gehäuse geraten seien und es dadurch beim Einbau zu Kurzschlüssen in den Batterien kommen könne. (sda/gru)

Publiziert am 11.10.2016 | Aktualisiert am 11.10.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Bruno  Waldvogel aus Interlaken
    11.10.2016
    Schöner Imageschaden für Samsung.
    Kann mir ein lächeln nicht verkneiffen.
    Ist in etwa das gleiche wie beim Skandal von VW
  • Jens  Goldmann 11.10.2016
    Dass es immer neue Handys gibt daran sind unsere jungen Leute hauptsächlich schuld, da sie mit ihrer Zeit nichts mehr anderes anzustellen wissen als mit dem Handy herumzuspielen. Da muss immer sofort der neuste Hangschrott her und die Alten bezahlen diesen Unsinn.
  • Michael  Lichtensteiger , via Facebook 11.10.2016
    Und was hat das mit brennenden Smartphones zu tun, Herr Zürcher? Auch alte Smartphone- und Handyakkus von anderen Herstellern haben schon gebrannt.
  • Thomas  Zürcher 11.10.2016
    Es ist schon wahnsinnig alle paar Monate ein neues Smartphone obwohl die neuen Produkte fast nichts neues bieten geschweige einen Mehrwert für den Konsumenten.Die Kunden eifern immer wieder einem neuen Handy entgegen und stehen teilweise stundenlang Schlange vor den Verkaufsläden obwohl das alte immer noch seinen Dienst tut.Macht das noch Sinn?