Russland Putin besiegelt Suspendierung von Plutonium-Abkommen mit USA

Moskau – Der russische Präsident Wladimir Putin setzt den Konfrontationskurs gegen Washington fort: Er hat ein Gesetz unterzeichnet, mit dem das Abkommen mit den USA zur Beseitigung von atomwaffenfähigem Plutonium ausgesetzt wird.

Russland - USA: Putin unterschreibt Aus für Plutonium-Vertrag mit USA play
Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Gesetz zur Suspendierung des Plutonium-Abkommens mit den USA unterzeichnet. (Archiv) KEYSTONE/EPA SPUTNIK POOL/MICHAEL KLIMENTYEV / KREMLIN POOL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Das am Montag von der Regierung veröffentlichte Gesetz tritt mit sofortiger Wirkung in Kraft. Zuvor war es vom russischen Unterhaus, der Duma, verabschiedet und vom Oberhaus gebilligt worden.

Russland hatte die Aussetzung des Abkommens Anfang Oktober angekündigt. Begründet wurde sie mit einem «drastischen Wandel der Lage, dem Auftauchen einer Bedrohung der strategischen Stabilität» infolge «unfreundlicher Handlungen der Vereinigten Staaten gegenüber Russland».

Das Gesetz nennt eine Reihe von Bedingungen, unter denen das Abkommen wieder in Kraft treten könnte: Dafür müsste Washington alle Truppen aus Ländern abziehen, die nach 2000 NATO-Mitglied wurden, alle Sanktionen gegen Moskau aufheben und die durch die Sanktionen entstandenen Kosten ersetzen.

Das Abkommen war im Jahr 2000 von Putin und dem damaligen US-Präsidenten Bill Clinton unterzeichnet worden, beide Seiten erneuerten ihre Zustimmung 2010. Es verpflichtete die USA und Russland, je 34 Tonnen waffenfähiges Plutonium durch die Nutzung in Atomkraftwerken in sogenannte Mischoxid-Brennelemente (MOX) umzuwandeln.

Die Beziehungen zwischen Moskau und Washington sind seit der russischen Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim im Frühjahr 2014 auf einem Tiefpunkt. Der Syrien-Konflikt, in dem Moskau die Führung in Damaskus unterstützt, hat die Spannungen weiter verschärft. (SDA)

Publiziert am 31.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden