Russland Frau mit abgetrenntem Kinderkopf in Moskauer U-Bahn festgenommen

Moskau – Die russische Polizei hat eine Frau mit einem abgetrennten Kinderkopf in der Moskauer U-Bahn festgenommen. Sie sei ganz in Schwarz gekleidet gewesen und habe den Kopf des Kleinkindes in die Höhe gehalten, meldete die Agentur Tass unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 1 Million Sicherheitskosten pro Tag! New Yorker wollen Melania Trump...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Bei der Festgenommenen handelt es sich laut Tass um eine Usbekin Mitte 30, die in Moskau als Kinderfrau arbeitet.

Die Polizei fand in einer Wohnung in der Nähe einer Metrostation im Westen Moskaus schliesslich eine kopflose Leiche eines drei- bis vierjährigen Kindes. Berichten zufolge soll die Frau das Kind aus bislang ungeklärten Gründen getötet sowie die Wohnung in Brand gesetzt haben und mit dem abgetrennten Kopf anschliessend zur Metro gegangen sein.

Wegen Verdachts auf eine mögliche Bombe riegelte die Polizei die Station vorübergehend ab. Bei der Festgenommenen wurde jedoch kein Sprengsatz gefunden. (SDA)

Publiziert am 29.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Bekannte Köpfe in der Moskauer U-Bahn, darunter Stalin. Nicht alltäglich allerdings sind abgetrennte Kinderköpfe. Mit einem solchen in der Hand benützte eine Mutter das öffentliche Verkehrsmittel und wurde daraufhin festgenommen (Symbolbild). play
Bekannte Köpfe in der Moskauer U-Bahn, darunter Stalin. Nicht alltäglich allerdings sind abgetrennte Kinderköpfe. Mit einem solchen in der Hand benützte eine Mutter das öffentliche Verkehrsmittel und wurde daraufhin festgenommen (Symbolbild). KEYSTONE/AP/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO

TOP-VIDEOS