Rund 100 geköpfte Opfer Massengrab nahe Mossul entdeckt

MOSSUL - Die irakischen Streitkräfte haben nahe Mossul ein Massengrab mit rund 100 Opfern der Terrormiliz IS gefunden. Die Opfer wurden wohl erst kurz vor dem Fund enthauptet.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wie mehrere internationale Medien berichten, hat das irakische Militär bei seinem  Vormarsch auf die IS-Hochburg Mossul ein Massengrab gefunden. Rund 100 enthauptete Menschen befänden sich in der Ortschaft Hammam al-Alil, etwa 15 Kilometer südlich von Mossul, auf dem Gelände einer Landwirtschaftsschule.

Die Menschen seien wohl erst vor kurzer Zeit getötet worden und den Umständen nach Gefangene der Terrormiliz gewesen. (stj)

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Boris  Kerzenmacher 08.11.2016
    Irgendwie erinnert die Situation in Syrien an ein Lied der Band "Slime": Alle gegen Alle
    Warum sind die denn alle so intolerant. Sunniten, Schiiten, allein das man da überhaupt unterscheidet. So wird der Grundstein für die nächste Vergeltungsaktion gelegt. Man braucht sich dann auch nicht wirklich über G. Wilders, M. Le Pen und Co. zu wundern, wenn die deutlich sagen, solche Konflikte wollen wir hier nicht haben.
    Frieden dort? Geht vermutlich nur mit Diktaturen, so schlimm sich das auch anhört.