Rumänien Neue sozialliberale Regierung in Rumänien

Bukarest – Rumänien hat eine neue Regierung unter Führung des Sozialdemokraten Sorin Grindeanu, an der Spitze einer Koalition seiner Partei PSD und der kleinen liberalen Partei ALDE. Das Parlament in Bukarest wählte erwartungsgemäss den 43-jährigen Grindeanu zum Regierungschef.

Sorin Grindeanu, der vom rumänischen Parlament gewählte neue Regierungschef play
Sorin Grindeanu, der vom rumänischen Parlament gewählte neue Regierungschef KEYSTONE/EPA/BOGDAN CRISTEL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Gleichzeitig billigte das Parlament am Mittwoch Grindeanus 26-köpfiges Kabinett. Die PSD wurde bei der Parlamentswahl vom 11. Dezember stärkste Partei, verfehlte aber die absolute Mehrheit.

Grindeanu wird als blosser Platzhalter für den PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea gehandelt. Dragnea will nach eigenen Angaben selbst Regierungschef werden, darf dies aber wegen seiner Vorstrafen nicht.

Das Gesetz, das Vorbestraften den Zugang zu Regierungsämtern verbietet, soll jetzt vor dem Verfassungsgericht angefochten werden. Dies plant der Ombudsman für Bürgerrechte, Victor Ciorbea, wie er am Mittwoch ankündigte.

Die Zukunft des bisher von der EU gelobten Kampfs gegen Korruption bereitet Regierungskritikern Sorgen. Der neue Justizminister Florin Iordache war 2013 an einem - letztlich gescheiterten - Versuch beteiligt, die Kompetenzen der Justiz bei der Verfolgung von Politikern zu beschneiden. Die neue Arbeitsministerin Lia Olguta Vasilescu steht derzeit wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht. (SDA)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden