Rüstung China, Indien und Westeuropa rüsten massiv auf

Berlin – China, Indien und Westeuropa werden in den kommenden Jahren massiv aufrüsten. Das stellt der Branchendienst «Jane's» in seinem Jahresbericht zu den weltweiten Verteidigungsetats fest.

Globale Aufrüstung: China, Indien und Westeuropa rüsten massiv auf play
Der chinesische Flugzeugträger Liaoning. China wird in den nächsten Jahren massiv mehr Geld für die Verteidigung ausgeben. (Archiv) KEYSTONE/AP Xinhua/LI TANG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Was Trump alles nicht weiss Wie viele Staaten waren noch mal in der Nato?
3 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Russland wird dagegen wegen sinkender Staatseinnahmen weniger für Verteidigung ausgeben als ursprünglich geplant, wie aus dem am Montag veröffentlichten Bericht weiter hervorgeht.

«Der chinesische Verteidigungsetat wird sich innerhalb von zehn Jahren fast verdoppeln - von 123 Milliarden US-Dollar in 2010 auf 233 Milliarden Dollar im Jahr 2020», erklärten die Experten des Informationsdienstes für Verteidigungsfragen mit Sitz in London. China werde dann für Verteidigung mehr ausgeben als alle Staaten West-Europas zusammen.

Den grössten Verteidigungsetat hatten in diesem Jahr die USA mit fast 622 Milliarden Dollar, gefolgt von China (knapp 192 Mrd. Dollar) und Grossbritannien (rund 54 Mrd. Dollar).

Indien (rund 51 Mrd. Dollar) kletterte im internationalen Vergleich von Platz Sechs auf Platz Vier. Dadurch tauschte das Land auf der Liste der Staaten mit den grössten Verteidigungsetats den Platz mit Russland.

Saudi-Arabien, das wie Russland unter dem niedrigeren Öl-Preis leidet, gab dieses Jahr auch etwas weniger aus (48,6 Mrd. Dollar), verharrte aber dennoch auf dem fünften Platz. (SDA)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden