Rekordversuch gescheitert Brite gibt Atlantikdurchquerung auf

Der britische Extremschwimmer Ben Hooper hat seinen Versuch aufgegeben, von Afrika bis nach Brasilien zu schwimmen. 33 Tage nach seinem Start vom Senegal erklärte er, sein Begleitboot sei in einem Sturm beschädigt worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

«Im Interesse aller» auf dem Schiff habe das Team entschieden, auf dem schnellsten Weg nach Natal in Brasilien zu segeln. Ben Hooper (38) war am 13. November von Dakar gestartet und wollte in 140 Tagen die 3000 Kilometer lange Strecke nach Brasilien schwimmen. Wetterkapriolen, technische Probleme und ein schmerzhaftes Zusammentreffen mit einer hochgiftigen Qualle verzögerten jedoch das Vorankommen.

Der Extremschwimmer erklärte, sein Rekordversuch sei nur aufgeschoben, er wolle zu einem späteren Zeitpunkt erneut aufbrechen. Der Ex-Polizist hatte sich drei Jahre lang auf den Trip vorbereitet. (sda)

Publiziert am 17.12.2016 | Aktualisiert am 17.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden