Regime kontrolliert 90 Prozent der Stadt Armee erobert Stadtteil im Südosten von Aleppo

ALEPPO (SYRIEN) - Die Truppen von Staatschef Baschar al-Assad rücken weiter vor und kontrollieren nun 90 Prozent von Aleppo. Die Stadt steht damit kurz vor der Rückeroberung durch die Regierung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Die syrische Armee hat bei ihrer Offensive in Aleppo nach Angaben von Aktivisten einen grossen Stadtteil im Südosten der umkämpften Stadt eingenommen. Die Truppen von Staatschef Baschar al-Assad hätten das Stadtviertel Scheich Said am Montagmorgen erobert.

Damit kontrollierten die Regierungstruppen nun 90 Prozent der früheren Rebellengebiete im Ostteil der Stadt, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Die den bewaffneten syrischen Rebellen nahestehende Organisation mit Sitz in Grossbritannien beruft sich auf Informanten vor Ort. Von unabhängiger Seite sind ihre Angaben nur schwer zu überprüfen.

Grossoffensive der Armee

Aleppo war bis vor kurzem in einen von der Regierung kontrollierten Westen und einen von Aufständischen gehaltenen Osten geteilt. Mitte November startete die Armee eine Grossoffensive, um Aleppo vollständig zurückzuerobern.

In Scheich Said hatten sich Regierungstruppen und Rebellen nach Angaben der Beobachtungsstelle seit Sonntagnachmittag heftige Gefechte geliefert. Bereits in der Nacht zum Sonntag waren demnach mehr als 10'000 Menschen aus den Rebellenvierteln im Südosten Aleppos geflohen. (bau/SDA)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

5 Kommentare
  • Hansjürg  Meister 12.12.2016
    Und was ist mit den hunderttausend Toten, Verhungerten, Zerbombten, die man uns vor der Rückeroberung prophezeite? Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte im warmen Büro in London meldet uns doch noch so gern jeden getöteten Zivilisten, wenn sie damit die Regierung in Verruf bringen kann. Die Regierungstruppen haben wohl in Aleppo einen guten Job gemacht. Dagegen hört man gar nichts aus Mossul. Scheint wohl dort nicht so gut zu laufen und die Befreier sind ja die "Guten"...
  • Paolo  Hugentobler 12.12.2016
    Ich bin froh, dass Russland das in die Hand genommen hat und Assad gestützt hat, so dass in naher Zukunft wieder Frieden in Syrien einkehren kann. Schade nur, dass die USA weiter Terroristen dort unterstützen... aber ich hoffe auf Trump!
  • Meyer  Roman aus Aarau
    12.12.2016
    Jetzt gehts nach vorne.
    Wenn das so weitergeht kommt der Frieden in wenigen Monaten zurück.

    Wünschen wir der Syrischer Armee viel Glück, das es gelingt die Rebellen und IS zu besiegen.

    Den Menschen ist es recht so, wenn der Alltag wieder eintrifft, und sie wieder in Frieden Leben können.







  • P  Kern aus Zürich
    12.12.2016
    Das sind hervorragende Nachrichten. In ein paar Tagen werden alle Rebellen vertrieben sein und es wird wieder Frieden herrschen in Aleppo. Viele Flüchtlinge in der Schweiz, Deutschland etc. dürfen dann auch gerne wieder nach Hause (Aleppo/Syrien) und beim Wiederafbau der Stadt helfen. Es war ja auch das Volk, welches durch den arabischen Frühling (Revolution) den Bürgenkrieg ausgelöst und es möglich gemacht hatte, dass sich die ISIS in Syrien einnisten konnte.
    • Meyer  Karl 12.12.2016
      Daran glauben Sie ehrlich? Ich höre schon die Ausreden und Forderungen unserer Helferlein. aber jetzt muss man Syrien erst wieder aufbauen, "mit man sind natürlich wir gemeint", aber erst muss Assad weg, Und erst muss sicher sein, dass der Mond nicht auf die Erde stürzt, et., etc. Glauben Sie mir, die gehen nie wieder heim, nicht solange die Rechten in Europa nicht die Mehrheit haben.