Reaktion auf Massenhinrichtungen Saudi-Arabien bricht diplomatische Beziehungen zum Iran ab

RIAD - Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr hat die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran massiv verschärft. Riad hat seine diplomatischen Beziehungen zu Teheran beendet, die Diplomaten müssen das Land verlassen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erdbeben erschüttert Italien + News-Ticker + Jetzt spricht die Nonne...
2 Am Strand von Nizza Polizei zwingt Frau zum Burkini-Strip
3 Nackt-Schwimmer erwischt Fischer angelt sich einen Penis

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

Saudi-Arabien bricht nach dem Streit um die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Nimr al-Nimr seine diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. Das Botschaftspersonal werde aus Teheran abgezogen, kündigte Aussenminister Adel al-Dschubair heute Abend in Riad an.

Der schiitische Geistliche Scheich Nimr Baker al-Nimr wurde hingerichtet.   play

Der schiitische Geistliche Scheich Nimr Baker al-Nimr wurde hingerichtet.

Reuters

Saudi-Arabien habe die diplomatische Mission des Iran aufgefordert, das Königreich innerhalb von 48 Stunden zu verlassen, sagte Al-Dschubair.

Saudi-Arabien hatte gestern im Zuge einer Massenhinrichtung von 47 Menschen wegen Terrorismusvorwürfen auch Nimr al-Nimr exekutiert. Dies verschärfte die Spannungen zwischen den beiden Staaten massiv.

Demonstranten stürmten saudische Botschaft

Der schiitische Iran, der mit dem sunnitisch geprägten Königreich um die Vormachtstellung in der Region ringt, hatte empört reagiert. Die saudischen Führer würden «die Rache Gottes spüren», drohte der oberste Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei. In der Nacht auf heute stürmten iranische Demonstranten die saudische Botschaft in Teheran, setzten Teile des Gebäudes in Brand und verwüsteten Büros.

Dieser Angriff sei ein «schwerwiegender Bruch internationaler Konventionen», sagte al-Dschubair am Sonntagabend. Er warf Teheran vor, die Führer des Terrornetzwerkes Al-Kaida zu schützen und Waffen zu schmuggeln. «Saudi-Arabien wird seinen Weg, Terrorismus zu vernichten, weitergehen», kündigte al-Dschubair an.

Gemeinsamer Feind: Islamischer Staat

Der Iran und Saudi-Arabien spielen eine Schlüsselrolle bei der Lösung des Konflikts in Syrien und dem Irak. Das internationale Vorgehen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte zuletzt zu einer leichten Annäherung beider Widersacher geführt. Sie sind zugleich auch die wirtschaftsstärksten Staaten im Mittleren Osten.

Nach der Hinrichtung Al-Nimrs, der lange Zeit im Iran lebte und in Saudi-Arabien die Unterdrückung der schiitischen Minderheit anprangerte, flammten Proteste unter Schiiten in anderen Ländern auf.

Im Irak gingen in der Provinz Al-Wasit Hunderte auf die Strasse und forderten die Schliessung der saudischen Botschaft in Bagdad. Auch in Bahrain und dem indischen Teil Kaschmirs demonstrierten insgesamt Tausende gegen die Hinrichtung des 55-jährigen Geistlichen.

«Tod der saudischen Königsfamilie»

Trotz weiträumiger Absperrungen versuchten in Teheran auch am Sonntag Hunderte Demonstranten zur saudischen Botschaft vorzudringen. Es gab Zusammenstösse mit der Polizei und Rufe nach dem «Tod der saudischen Königsfamilie».

Der iranische Präsident Hassan Ruhani verurteilte den nächtlichen Sturm auf die Auslandsvertretung. «Der Angriff von Extremisten auf die saudische Botschaft in Teheran ist in keiner Weise zu rechtfertigen und hatte negative Auswirkungen auf das Image des Iran», erklärte Ruhani.

Die EU, Uno und die USA hatten sich am Wochenende besorgt über die jüngste Entwicklung gezeigt. UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon zeigte sich «zutiefst bestürzt» und äusserte «ernsthafte Zweifel an der Art der Strafen und der Fairness der Verfahren» in Saudi-Arabien. Er rief die rivalisierenden Religionsgruppen zur Zurückhaltung auf. Alle Verantwortlichen in der Region müssten zu einem Abbau der Spannungen beitragen.

Todesurteil als politisches Instrument

Al-Nimr war ein entschiedener Gegner des erzkonservativen sunnitischen Königshauses in Riad. Er hatte im Arabischen Frühling im Jahr 2011 die Abspaltung der östlichen Regionen Katif und Al-Ihsaa befürwortet, in denen die meisten der rund zwei Millionen Schiiten Saudi-Arabiens leben.

Im Oktober 2014 wurde Al-Nimr in Saudi-Arabien wegen Aufwiegelung, Ungehorsams und Waffenbesitzes zum Tode verurteilt. Saudi-Arabien sah es als erwiesen an, dass der Geistliche hinter Anschlägen in dem Land stand. Für den Iran hingegen war er ein wichtiger Verfechter der Rechte der schiitischen Minderheit.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty hatte in der Vergangenheit kritisiert, Saudi-Arabien setze das Todesurteil auch als politisches Instrument gegen die schiitische Minderheit ein, die etwa 15 Prozent der Bevölkerung ausmacht und vor allem im ölreichen Osten des Landes angesiedelt ist. (SDA)

Publiziert am 03.01.2016 | Aktualisiert am 03.01.2016
teilen
teilen
21 shares
21 Kommentare
Fehler
Melden

21 Kommentare
  • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
    04.01.2016
    Der Westen hält zu den Saudis und den Türken - egal was sie anstellen, die USA wollen das so! Und wir Vasallenländer müssen folgen.
  • Boris  Kerzenmacher 04.01.2016
    Die Saudis sind Weltgewandt, sie bewegen sich auf internationalem Parkett selbstbewusst und wissen um ihre monitäre Macht. Wenn die Saudis ihre Investitionen weltweit einstellen würden, würden viele grosse Konzerne schnell pleite gehen. Fiat, VW, Ford u.a. würden innerhalb von sechs Monaten pleite gehen. Deshalb toleriert man im Westen die Steinigungen, das Handabhacken, das hinrichten durch den Strang und das Kopfabhacken.
    • Lorenzo  Ciliberto aus Zürich
      04.01.2016
      Ohne die Militärhilfe des Westens gäbe es längst kein Königreich Saudiarabien mehr. Die werden sich hüten ihre Investitionen "einzustellen"
    • sixtus  hochstrasser aus villmergen
      04.01.2016
      herr kerzenmacher. sie mögen ja in der sache recht haben, aber was nützen und Fiat, VW, Ford u.a. wenn sie eine tages uns die hände abhaken?
  • Anna  Rusch 04.01.2016
    Diese Saudis nerven auch in Andalusien, wo sie sich ein Spital, Moschee und anderes hingebaut haben und die Spanier mit ihrem Herrschergetue lieber Heute als morgen verabschieden würden! Dieses spendable Getue wie auch bei, uns hat keine Wirkung mehr und befremdet, weil es auf kosten derer Bevölkerung und Fremdarbeiter geht! Diese Herrscher waren alles kleine Fischer zur rechten Zeit in der rechten Fischerhütte oder am rechten Ort.. !
  • Anna  Rusch 04.01.2016
    Der Rest der Welt sollte den Kontakt zur arabischen Welt abbrechen, denn diese selbsternannten Herrscherfamilien sind ihren Ablaufdatum sehr nahe gekommen, endlich! Was die sich alles erlaubt haben, ist kaum zusammenzufassen, menschenverachtend und gefährdet den Frieden in Europa enorm!
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    04.01.2016
    Auch wenn die Saudis nun die Beziehungen zu Iran abbrechen ändert das nichts daran, dass sie schuld sind am Mord an Unschuldigen, da alle Geständnisse in diesem Land durch Folter erpresst werden. Die Schweiz als Demokratie müsste eigentlich sofort die Beziehungen zu so einem Land abbrechen_aber eben GELD REGIERT DIE WELT !!!