Rassismus Menschenrechtskommissar: In Europa breitet sich Antisemitismus aus

Strassburg – In Europa breitet sich nach Ansicht des Menschenrechtsbeauftragten des Europarats Judenfeindlichkeit aus. Nils Muižnieks beklagte in einem am Dienstag veröffentlichten Blogbeitrag «zunehmende antisemitische Hetze, Gewalt und Leugnung des Holocausts».

EU-Menschenrechtskommissar: In Europa verbreitet sich Antisemitismus play
Nazi-Schmierereien an der Synagoge in der polnischen Stadt Danzig: Antisemitismus in Europa breitet sich wieder aus. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/ADAM WARZAWA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Atemberaubender Fund in Myanmar Dino-Federn in Bernstein entdeckt
2 Schlacht gegen die Rebellen So nahe ist Assad dem Sieg in Aleppo
3 Trump Rudy Giuliani wird nicht US-Aussenminister

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
213 shares
Fehler
Melden

Bei seinen Reisen in den vergangenen Jahren habe er den Eindruck bekommen, dass die Europäer diese Gefahr übersehen. Er sei in einigen osteuropäischen Staaten mit einer gewissen Verzerrung des Holocaust konfrontiert worden. Dort falle es einigen Ländern schwer, die Rolle der örtlichen Bevölkerung im Verhältnis zu den Juden aufzuarbeiten.

Muižnieks forderte die Staaten deshalb auf, die Leugnung, Verharmlosung und Verherrlichung des Holocausts zu ahnden. In Deutschland wird dies bereits als Volksverhetzung bestraft.

Der Menschenrechtskommissar appellierte ausserdem an die Länder, die Betreiber von Internetdiensten und sozialen Netzwerken dazu anzuhalten, gegen Hetze im Internet vorzugehen. In Deutschland wurde 2015 eine Task Force gegen Hasskommentare im Netz gegründet. Diese hatte sich darauf geeinigt, dass gemeldete und strafbare Beiträge innerhalb von 24 Stunden entfernt werden sollen. Der deutsche Justizminister Heiko Maas hatte allerdings kürzlich kritisiert, dass die Vereinbarung unzureichend umgesetzt werde. (SDA)

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
213 shares
Fehler
Melden