Räuber stahlen den 450-PS-Flitzer aus Lugano: Ganz Italien jagt diesen Schweizer Amok-Audi

Diebe klauen im Tessin einen 450-PS-Audi. Und spielen damit in halsbrecherischem Tempo Katz und Maus mit der italienischen Polizei. Eine Frau kam bereits ums Leben – trotzdem erwischen die Italo-Cops den Audi einfach nicht.

Ganz Italien jagt diesen Schweizer Amok-Audi

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 München-Liveticker Wie sicher sind Schweizer Shoppingcenter?
2 Seine Fantasien, seine Familie, sein Leben Neue Details über den...
3 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
24 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Ein geklauter Super-Audi mit Tessiner Kennzeichen hält ganz Italien in Atem. Hunderte von Polizisten sind im Einsatz. Helikopter kreisen. Über 8'000 Italiener fahnden auf Facebook-Seiten nach den Räubern.

play
Hält die Polizei zum Narren: Schweizer Amok-Audi

Vermutlich stammen diese aus Osteuropa und sind bewaffnet, berichtet «Il Gazzettino». Ein Foto läuft online. Es zeigt ein Trio aus Albanien. Doch sind das die Täter? Die Polizei sagt eher nein. Der 450-PS-Flitzer wird vor vier Wochen einem Russen aus Lugano am Flugplatz Malpensa gestohlen.

Seitdem düst er mit knapp 300 Sachen über die Autobahnen im Raum Venedig IT - und richtet mächtig Schaden an. Freitagnacht will die Polizei auf der A4 den Super-Audi stoppen. Die Diebe kehren um, werden zu Geisterfahrern. Eine 58-jährige Frau muss ausweichen. Sie kracht mit ihrem Opel in einen Lieferwagen.

Die Russin stirbt noch vor Ort. Am Abend zuvor hatte eine Streife den Audi gestellt. Als die Räuber fliehen, schiesst der Beamte in die Luft. Die Täter bleiben unbeeindruckt. Sie geben einfach Gas. Und weg ist der gelbe Audi. 

Publiziert am 25.01.2016 | Aktualisiert am 23.02.2016
teilen
teilen
24 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

13 Kommentare
  • Gerardo  Grasso aus Wettingen
    26.01.2016
    Na 400 oder 450 ps?!
  • Stef  Wälti aus Fehri
    26.01.2016
    Nicht erwischt?! Klar. Hätten Sie falsch parkiert, hätten sie sie erwischt. Typisch CH-Polizei.
    • Adrian   Spörri 26.01.2016
      Was genau die CH-Polizei nun damit zu tun hat verstehe ich nicht...
  • Gino  Fazzone 25.01.2016
    Der Audi gehört einem Schwerreichen Russen hat einen Ferrari Motor unter der Haube ! Deshalb er wurde am Flughafen Malpensa Mailand gestohlen schon an Weihnachten !
    • marcel  Ruetsche 25.01.2016
      kein ferrari motor lieber Gino , es ist ein Lamborghini motor ,zu deiner information.
    • Marco  Goby 26.01.2016
      Ist schon unheimlich wichtig, ob es nun ein Ferrari- oder ein Lamborghini-Motor ist..!!
      Habt ihr eigentlich keine anderen Probleme...???!!!
  • Mike  Hugi aus Davos
    25.01.2016
    nur Geduld, das ist ja ein Audi, die Kiste fällt bald von alleine auseinander... oder meint Ihr die Jungs füllen regelmässig alle 1000 km einen Liter Öl nach, so wie es die Werksvorgabe verlangt, wohl kaum...
    • Radoljub  Shafseqi aus Brugg
      25.01.2016
      Meine Audi braucht keine Oel, was erzählen sie da für Widersinn?
    • marcel  Ruetsche 26.01.2016
      Was erzaehlen sie fuer einen mist, mache 5000 km bis zum naechsten oelwechsel und brauche keinen tropfen nachzufuellen, moechte wissen was sie fahren.
  • Oliver  Hardy 25.01.2016
    Sollte eigentlich kein Problem für die Italienische Polizei sein.Sie haben nämlich in ihrem Fuhrpark einen Lamborghini Huracan mit 610PS da haben Verbrecher bei einer Verfolgungsjagd keine Chance.Aber vielleicht ist er jetzt gerade im Service.
    • Esteban  Serda 26.01.2016
      Und was soll die Polizei deiner Meinung nach mit dem Lambo tun? Vieleicht bei Tempo 300 den Audi rammen? Was passiert dann mit den andern Verkehrsteilnehmer?? Junge Junge... hast wohl zu viel Fast & Furious geschaut.. Der Lambo ist hier fehl am Platz, denn sie wollen den Audi stoppen und nicht ein Rennen gegen ihn fahren