Rache für Vorwürfe gegen Hillary? Staatsanwalt nimmt Trump-Stiftung ins Visier

Donald Trump beschuldigt Hillary Clinton, sie habe sich von Spenden an die Wohltätigkeitsstiftung ihrer Familie beeinflussen lassen. Jetzt schlägt ein demokratischer Staatsanwalt zurück.

Demokratischer Staatsanwalt nimmt Donald Trump-Stiftung ins Visier play
Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump an einer Wahlkampfveranstaltung gestern in Clive, Iowa. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Wegen eines Zuges Serbien und Kosovo gehen aufeinander los
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman hat eine Untersuchung gegen die gemeinnützige Stiftung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump eingeleitet. Was der Stiftung vorgeworfen wird, gab Schneiderman nicht bekannt.

Bei der Untersuchung solle geprüft werden, ob die Stiftung sich an die Gesetze für Wohltätigkeitsorganisationen halte. «Uns beschäftigt die Frage, ob es in dieser Hinsicht womöglich ein Fehlverhalten der Trump-Stiftung gegeben hat", sagte Schneiderman dem TV-Sender CNN. Der Generalstaatsanwalt gehört der Demokratischen Partei an und unterstützt im Wahlkampf seine Parteikollegin Hillary Clinton.

Ein Sprecher Trumps nannte Schneiderman parteiisch und warf ihm vor, über Jahre die Augen verschlossen zu haben, wenn es um Clintons Stiftung ging. Trump selbst hatte Clinton wiederholt beschuldigt, sie habe sich in ihrer Zeit als US-Aussenministerin von Spenden an die Wohltätigkeitsstiftung ihrer Familie beeinflussen lassen. Clinton weist die Vorwürfe als verleumderisch zurück. (SDA)

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 14.09.2016
teilen
teilen
3 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    14.09.2016
    Bin gespannt was da heraus kommt, er hat ja als Privatmann nicht sehr seriös gearbeitet, ansonsten wäre er nicht 4mal bankrott gegangen, und die Annahme von Saudischen Millionen zur finanziellen Genesung ist auch recht ominös!!!
  • Beat  Schenker aus Lugano
    14.09.2016
    Es war an der Zeit!

    Aber was würde wohl die Wahlkampfleiterin sagen: “über seine Geschäfte hat Trump ein Recht auf Privatsphäre“.
    • marcel  Ruetsche 14.09.2016
      diese antwort von ihnen habe ich nie gelesen als trump ueber Clinton her gefallen ist, wenn 2 das gleiche tun ist es nicht das gleiche, so sehen sie es anscheinend auch.