Rache an Silvester Verlassener Ehemann tötet zwölf Familienmitglieder

Ein verlassener Ehemann hat am Silvesterabend in Brasilien blutige Rache an seiner Frau geübt: Er stürmte kurz vor Mitternacht eine Party zum Jahreswechsel und erschoss seine Frau und elf weitere Familienmitglieder.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
3 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Unter den Toten war auch der gemeinsame achtjährige Sohn, wie Lokalmedien am Sonntag berichteten. Der 46-Jährige nahm sich nach der Tat das Leben. Die Gewalttat ereignete sich in der Stadt Campinas rund hundert Kilometer von São Paulo entfernt. Berichten zufolge hatte sich das Paar erst kürzlich getrennt.

Die zwölf Getöteten gehörten alle zur selben Familie. Nach Angaben der Polizei wurden drei Gäste der Party durch Schüsse verletzt, vier weitere blieben unversehrt. Einer von ihnen konnte sich demnach in ein Bad flüchten und von dort aus die Polizei alarmieren.

Brasiliens Präsident Michel Temer äusserte sich per Twitter erschüttert über die Tat und sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. (sda)

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Felix  Frei aus Uster
    02.01.2017
    Warum muss man immer noch Unschuldige töten?? Wenn man sich umbringen will, dann los! Aber nur sich selber. Beileid an die Familie.
  • Michel  GASSER aus Meyrin
    02.01.2017
    Wegen einer zerbrochene Ehe zu töten, ist total abscheulich, unsinnig und egoistisch. Sich dazu noch das Leben nehmen, um sich nicht der Justiz stellen zu müssen, ist nichts anders als Feigheit.
  • Thomas  Zürcher 02.01.2017
    Eine unfassbare Tat die wieder für Entsetzung und Trauer sorgt.Wieder einmal zeigt dieses schreckliche Ereignis zu was Menschen fähig sind wenn Wut sich aufstaut und die Sicherungen durchbrennen.