Prunkpalast im Naturschutzgebiet: 1001 Zimmer für Erdogan

Für den türkischen Präsidenten wird ein Märchen wahr: Heute bezieht er seinen Weissen Palast. Er wurde schwarz gebaut.

Top 3

1 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
2 Nach Gaga-Interview: Fan kritisiert Eagle of Depp Metal Du verbreitest...
3 Lehrerin (†34) stirbt am Mount Everest Sherpas bergen Leiche von...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
74 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Das Gebäude allein ist mit seinen 40 000 Quadratmetern acht Mal so gross wie das Weisse Haus in Washington. Es hat geheime Tunnels, abhörsichere Konferenzräume und atombomben-sichere Bunker.

Heute, am türkischen Nationalfeiertag, weiht Präsident Recep Tayyip Erdogan (60) seinen gigantischen Weissen Palast bei Ankara ein. Als Standort für seinen Protzbau bestimmte Erdogan ein märchenhaftes Plätzchen.

Der Palast steht auf einem 210 000 Quadratmeter grossen Gelände, das Republik-Gründer Mustafa Kemal Atatürk 1937 zum Naturschutzgebiet erklärt und dem Land vermacht hatte.

Darum erklärte das höchste Verwaltungsgericht der Türkei im März den Bau für illegal. Erdogan, im Sommer im ersten Wahlgang zum Präsidenten gewählt, war das egal.

Er setzte sich – noch als Premierminister – über das Urteil hinweg und liess weiterbauen. Kritiker nennen den Weissen Palast daher den grössten Schwarzbau der Türkei.

Im 1000 Zimmer umfassenden Palast ist eine dreistöckige Wohnung für Erdogans Familie integriert. Türkischen Medien zufolge kostet der Bau 330 Millionen Franken.

Den aktuellen Regierungssitz findet Erdogan mickrig

Seit Atatürks Zeiten war traditionell der Rosa Palast in Ankara Amtssitz des Präsidenten. Erdogan bezeichnete das Gebäude als mickrig und der Republik nicht angemessen.

Für den deutschen Nahost-Experten Udo Steinbach ist klar, was Recep Erdogan mit dem Protzbau bezweckt: «Er will, dass sein Land durch ihn personifiziert wird. Der Palast ist eine Manifestation seiner Grösse», sagt Steinbach zu BLICK.

Mit diesem Palast sowie mit weiteren Mega-Projekten wie dem Mammut-Flughafen in Istanbul und dem Bosporus-Kanal bereitet sich Erdogan auf 2023 vor. Dann feiert die türkische Republik ihren 100. Geburtstag.

Steinbach: «Erdogan will, dass sein Land zu den zehn grössten Industrienationen gehört. Die Türkei soll zu einem Staatswesen werden, das sich unter islamischen Vorzeichen vollendet.»

Publiziert am 29.10.2014 | Aktualisiert am 29.10.2014
teilen
teilen
74 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Cris  Hart aus Reinach
    29.10.2014
    Hochmut kommt vor dem Fall. Erdogan ist völlig abgehoben und ohne jegliche Bodenhaftung. Er meint er steht über den Gesetzen und verbietet alles willkürlich, was ihm nicht in den Kram passt.
  • Urs  Hagen , via Facebook 29.10.2014
    Er ist der falsche Mann für die Türkei. Mit diesem Bau will er vor allem zeigen, dass er grösser als Atatürk ist indem er gegen seinen Willen im Nationalpark baut. Mit diesem Bau der ja auch nicht extrem viel gekostet hat macht er sich keinen Denkmal, eine sinnlose Aktion die höchstens seine fehlende Grösse, seine Arroganz und die Missachtung Atatürks zeigt.
  • Peter  Meister , via Facebook 29.10.2014
    Na ja !? Wenns denn noch was schoenes waere ! Sieht aus wie eine Nordkoreanische Kaserne !!
  • Klick  Michweg 29.10.2014
    So viel zu einen übersteigerten EGO, wenn sich jemand ein Denkmal setzt!
  • Beat  Steiner aus Zug
    29.10.2014
    Und in einigen Jahren wird er mit Schimpf und Schande zum Teufel geschickt wie es immer bei solchen Despoten ist.