Prozess im Oktober Brite wollte Trump töten – ihm drohen zwei Jahre Haft

LAS VEGAS (USA) - Im Juni wollte Michael Steven Sandford (20) Trump an einer Wahlkampfveranstaltung erschiessen. Nun gestand er seine Mordabsichten.

Michael Steven Sandford play
Michael Steven Sandford (20) wird am 18. Juni in Las Vegas von der Polizei abgeführt, nachdem er versucht hatte, einem Beamten seine Waffe zu entreissen. AP Photo/John Locher

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Michael Steven Sandford (20) wollte am 18. Juni den republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump erschiessen – dafür drohen ihm nun bis zu zwei Jahre Haft. 

Sandford hat die beabsichtigte Tat gestern vor Gericht gestanden. «Ich habe versucht, mit der Waffe eines Polizisten jemanden zu töten, dazu bekenne ich mich schuldig», sagte der Brite bei seiner Anhörung.

Waffe von Polizisten entrissen

Sandford hatte bei dem Wahlkampfauftritt Trumps versucht, einem Polizisten seine Waffe zu entreissen. Beamte konnten ihn aber überwältigen und ihn anschliessend abführen. 

Donald Trump play
Ziel des missglückten Mordversuchs: Donald Trump. AP

Sandford kommt nun relativ glimpflich davon, wie «Bild» schreibt. Denn ursprünglich waren gegen den 20-Jährigen gar zwei massive Vorwürfe im Raum gestanden: Einerseits das Stören einer öffentlichen Wahlkampfveranstaltung. Andererseits, dass er als illegaler Einwanderer im Besitz einer tödlichen Waffe war.

«Michael braucht Hilfe»

Sein Anwalt Saimo Chahal versuchte vor der Anhörung, das Strafmass für den Briten runterzuhandeln. «Michael hatte sich nicht unter Kontrolle während seiner Tat und braucht Hilfe.» Sandford soll regelmässig an Krampfanfällen, Angst- und Zwangsstörungen sowie an Autismus leiden.

Der finale Prozess startet am 3. Oktober. Wird Sandford zu einer Haftstrafe verurteilt, droht ihm die Ausweisung nach Grossbritannien. (stj)

Publiziert am 14.09.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Ronald  Schmid aus Miami
    14.09.2016
    "«Michael hatte sich nicht unter Kontrolle während seiner Tat und braucht Hilfe.» Sandford soll regelmässig an Krampfanfällen, Angst- und Zwangsstörungen sowie an Autismus leiden."

    Ist das nicht die reine Definition eines Clinton Supporters?