Pro-Trump-Parolen Moscheen in den USA erhalten Drohbriefe

LOS ANGELES, KALIFORNIEN (USA) - Drei Moscheen in Kalifornien haben in den vergangenen Tagen Drohbriefe erhalten. Darin waren zugleich Unterstützerparolen für den künftigen US-Präsidenten Donald Trump enthalten.

Betender in einer Moschee in Alabama: In den USA haben drei muslimische Gotteshäuser am Wochenende Drohbriefe mit Pro-Trump-Parolen erhalten. (Symbolbild) play
Betender in einer Moschee in Alabama: In den USA haben drei muslimische Gotteshäuser am Wochenende Drohbriefe mit Pro-Trump-Parolen erhalten. (Symbolbild) KEYSTONE/AP/JAY REEVES

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In den Schreiben habe jedes Mal der gleiche Text gestanden, teilte am Sonntag die wichtigste Vertretung muslimischer US-Bürger mit. Darin hätten unter anderem islamophobe Beleidigungen gestanden.

In dem Schreiben werden nach Angaben des Rates für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (Cair) Muslime als «niederträchtig und schmutzig» bezeichnet und aufgefordert, «ihre Sachen zu packen». Trump werde «Amerika reinigen und ihm seinen Glanz wiedergeben - und mit Euch Muslimen wird er beginnen».

Verstärkter Polizeischutz gefordert

Angesichts dieser Drohbriefe forderte Cair einen verstärkten Polizeischutz für Moscheen. Der Organisation zufolge ging der erste an «die Kinder Satans» gerichtete Drohbrief am vergangenen Donnerstag in einer Moschee in San José im Norden von Kalifornien ein. Zwei weitere Schreiben gleichen Inhalts wurden dann am Samstag von Moscheen in Long Beach und Claremont bei Los Angeles gemeldet.

Nach Angaben von Cair nahm seit dem Sieg von Trump bei der Präsidentenwahl am 8. November die Zahl der Angriffe auf muslimische US-Bürger und andere Minderheiten zu. Der rechtspopulistische Milliardär hatte unter anderem mit ausländerfeindlichen und islamophoben Äusserungen Wahlkampf gemacht. Er verunglimpfte immer wieder Muslime und forderte unter anderem ein Einreiseverbot für sie. (SDA/stj)

Publiziert am 27.11.2016 | Aktualisiert am 28.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden