Zwei Tote bei Meuterei 170 Häftlinge flüchten in Haiti aus Gefängnis

Über 170 Häftlinge sind aus einem Gefängnis in Haiti ausgebrochen. Ein Wärter und ein Insasse kamen ums Leben.

Haiti: 2 Tote bei Massenausbruch aus Gefängnis, 170 Häftlinge flüchtig play
Nach dem Ausbruch: leere Zelle im Gefängnis von Arcahaie. KEYSTONE/AP/DIEU NALIO CHERY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Bei einer Meuterei in einem Gefängnis in Haiti hat es nach örtlichen Medienberichten zwei Tote und einen Massenausbruch von zum Teil bewaffneten Häftlingen gegeben. Bei den Toten handelt es sich um einen Gefängniswärter und einen Häftling.

Der Direktor des Gefängnisses in Arcahaie nahe der Hauptstadt Port-au-Prince sagte, die Meuterer hätten einen Wärter erschossen und zwei weitere verletzt. Ein Häftling sei gestern auf der Flucht von einer Mauer in den Tod gestürzt, zwei weitere Gefangene seien mit Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Wie viele Häftlinge genau aus dem Gefängnis fliehen konnten, ist unklar. In Medienberichten ist von mehr als 170 ausgebrochenen Häftlingen die Rede. Die Behörden bestätigen das ebenso wenig wie die Zahl der Toten und Verletzten.

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot im Einsatz, um nach den Geflohenen zu suchen und die Gegend rund um das Gefängnis zu sichern. Die Regierung von Ministerpräsident Enex Jean-Charles hat die Bevölkerung aufgefordert, mit der Polizei zusammenzuarbeiten. Die Minister für Inneres, Justiz und Auswärtige Angelegenheiten begaben sich vor Ort.

Die Zeitung «Le Nouvelliste» berichtet, ein Dutzend Meuterer sei festgenommen worden, darunter der wegen Entführung inhaftierte Rädelsführer des Gefängnisaufstands. (SDA)

Publiziert am 23.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Edith  Hauser , via Facebook 23.10.2016
    Bei diesen grauenhaften Bedingungen ist es klar, dass jeder hinaus will, obwohl es in der "Freiheit" in Haiti nicht besser ist. Nahrung hat ja das Volk selber nicht. Wo blieben die vielen Spendengelder nach dem Erdbeben und dem Sturm?