Polizeifoto machte ihn berühmt Amerikas heissester Verbrecher lebt jetzt im Luxus

Der Weg von Jeremy Meeks ist speziell. Als heissester Verbrecher gefeiert, posiert er nach seiner Entlassung nun im Maserati oder vor einer Luxusvilla.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ein Polizeifoto machte Jeremy Meeks (32) zum Internetstar. Der US-Amerikaner wurde 2014 wegen illegalen Waffenbesitzes verhaftet. Die Polizeistelle in Kalifornien veröffentlichte sein Bild auf Facebook. Insgesamt erhielt sein Foto über 100'000 Likes. Meeks eroberte mit seinen blauen Augen die Frauenherzen im Sturm. 

Kurz nach seiner Entlassung im März 2016 tat er auf Instagram seine Erleichterung kund: «Ich bin überwältigt und dankbar für das, was vor mir liegt.» Mittlerweile folgen Meeks über 700'000 Menschen auf dem sozialen Netzwerk. Auch einen Manager hat er bereits angestellt. Mit Erfolg: Im letzten Jahr unterzeichnete er einen Modelvertrag.

Schon lange vergeben

Der heisseste Verbrecher der Welt versorgt seine Fans regelmässig mit Bildern. Auf Instagram findet man viele Fotos mit seiner Familie. Stolz berichtete er kürzlich über den achtjährigen Jahrestag mit seiner Ehefrau. «Durch dick und dünn» seien sie gegangen. Auch seine Kinder sind oft zu sehen.

Der ehemalige Häftling posiert allerdings auch oft vor einer Villa oder in einem Maserati. Ob diese dem 32- jährigen gehören ist unklar. Klar ist nur - selten dürfte sich eine Verhaftung so gelohnt haben. (fss) 

Publiziert am 07.01.2017 | Aktualisiert um 12:04 Uhr
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 07.01.2017
    Bleibt nur zu hoffen, dass der schöne Mann mit der kriminellen Ader und den eisblauen Augen aus seinen vergangenen Fehlern gelernt hat und sich sein neues Luxus-Leben nicht wieder verspielt.
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.