Politiker warnen vor Russen-Tricks bei Bundestagswahlen Die Angst der Deutschen vor Putin

Experten sind überzeugt: Auch bei den Wahlen in Deutschland wird Russland versuchen, die Fäden zu ziehen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der Wahlkampf für die Bundestagswahlen im September 2017 hat noch nicht begonnen – doch in der deutschen Politik herrscht bereits jetzt grosse Unruhe. Politiker sind überzeugt, dass der Kreml auch in Deutschland versuchen wird, den Ausgang der Wahlen zu beeinflussen.

Experten und Journalisten bestätigen dies: «Deutschland hat für Putin Priorität», sagt der russische Journalist und Politikberater Igor Eidman zu «Bild». «Er möchte an der Spitze Deutschlands einen Politiker haben, der ihm wohlgesonnen ist.»

Mit Angela Merkel versteht sich Putin nicht – sie und ihre Unterstützer könnten deshalb  Opfer russischer Tricks werden. «Wir werden im deutschen Wahlkampf eine Einflussnahme erleben, wie wir sie noch nie gesehen haben», zitiert «Bild» einen nicht näher genannten hochrangigen Vertreter der Sicherheitsbehörden.

Das Ziel der Propaganda: mit Manipulationen die politischen Lager spalten und Misstrauen säen. So rechnet FDP-Präsident Christian Lindner damit, dass Russland  gezielt Falschmeldungen streuen wird. «Damit soll unser Land destabilisiert und die AfD gestärkt werden», sagt er heute zum «Spiegel». Auch der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Borsbach ist überzeugt, dass Putins Anhänger über «Fake News» Einfluss nehmen könnten.

Von Putin ferngesteuerter Sex-Mob

Erst gestern sagte zudem ein «hoher deutscher Sicherheitsbeamter» der Zeitung «FAS», dass die im Frühjahr von Wikileaks veröffentlichte Geheimdienstakten aus russischen Hacker-Quellen stammen sollen. Sie wurden von einem Server geklaut, auf den nur die Politiker eines Bundestagsausschusses Zugang hatten.

Für «Bild» ist deshalb die Zeit reif, Alarm zu schlagen: «Putins Geheimkrieg gegen unsere Wahl» titelt sie heute. Unter der Zeile «Was Sie wissen müssen, damit Sie nicht aus Versehen Putin wählen» erklärt «Bild» Putins Cyberwar-Arsenal. Dieses reiche von Sex-Mob-Attacken (durch von der Russen-Mafia manipulierte Flüchtlinge) über Fake News bis zu Cyber-, Web- und Social-Media-Manipulationen. (lha)

play
Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 11.01.2017
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    13.12.2016
    Es ist leider das Spiegelbild der Schweiz, auch sie hat Angst vor allem und jeden,sprich: "EU." Es ist leider zugleich ein globales Problem. All die gerne Mächtigen sind ausserstande,wenigstens irgendwo, irgend ein Krieg zu stoppen. Sitzungen und unverbindliche Erklärungen zum Abwinken und - ausser teures Papier und Millionen Spesen, nichts gewesen. Kein Brot kein Wasser kein Frieden, und die ganze Welt schaut zu!
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    12.12.2016
    Es ist immer gut, wenn man einen Schuldigen schon auf Vorrat hat, im Fall, dass man die Wahlen verlieren sollte. Putin wird sich sicher geehrt fühlen, wenn Deutschland so richtig Angst vor ihm hat_nur wird er da wohl gewaltig überbewertet. Im Moment hat er genug eigene Probleme und deshalb wohl kaum Zeit und Lust, sich in die deutschen Wahlen einzumischen.