Polen Tragödie in polnischer Kupfergrube - acht Bergleute tot

Warschau – Bei einem schweren Grubenunglück in Südwestpolen sind acht Bergleute getötet worden. Nach einem Einsatz fast rund um die Uhr konnten Retter am Mittwochabend auch die letzten drei vermissten Arbeiter nur noch tot bergen.

Die Kupfermine Rudna im niederschlesischen Polkowice. play
Die Kupfermine Rudna im niederschlesischen Polkowice. KEYSTONE/EPA PAP/MACIEJ KULCZYNSKI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Atemberaubender Fund in Myanmar Dino-Federn in Bernstein entdeckt
2 38 Tote, 166 Verletzte Zahl der Opfer von Istanbul steigt weiter
3 Trump Rudy Giuliani wird nicht US-Aussenminister

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Das ist die Bilanz dieses tragischen Unglücks», erklärte der Direktor der Kupfermine Rudna im niederschlesischen Polkowice, Pawel Markowski. Ein Erdbeben am späten Dienstagabend hatte das Unglück ausgelöst.

Bis zuletzt gab es Hoffnung, dass sich drei Minenarbeiter in ein Luftloch geflüchtet haben könnten. 50 Retter versuchten fieberhaft, zu den Verschütteten vorzudringen. Teilweise mussten die Suchtrupps bei 30 Grad Celsius und hoher Luftfeuchtigkeit Gestein mit den Händen aus dem Weg räumen. Am Abend fanden sie schliesslich die Leichen.

Bereits in der Nacht zuvor hatten die Suchmannschaften zwei Männer im Alter von 33 und 47 Jahre nur tot bergen können. Im Laufe des Mittwochs fanden sie dann zunächst drei weitere Leichen, doch am Ende kam für alle Verschütteten jede Hilfe zu spät.

«Es ist eine Tragödie», sagte Markowski. Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo reiste an die Unglücksstelle, um sich ein Bild von der Lage zu machen und den Rettern Mut zuzusprechen.

Nach Angaben des Grubenbetreibers KGHM waren am Dienstagabend nach einem Erdbeben der Stärke 3,4 weite Teile der Stollen eingestürzt. Das Zentrum des Bebens lag demnach in nur 1100 Meter Tiefe und löste unter Tage «grosse Zerstörungen aus», wie eine KGHM-Sprecherin mitteilte. Eine US-Erdbebenwarte hatte zunächst eine Stärke eine Stärke der Erdstösse von 4,4 und eine Tiefe von mehreren Kilometern genannt.

In den Bergwerksregionen Südpolens kommt es immer wieder zu Erschütterungen. Oft sind sie auf mangelhafte Sicherung ausgebeuteter Minen zurückzuführen. Der Auslöser des aktuellen Bebens ist aber noch unklar.

Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen des Anfangsverdachts auf fahrlässige Verletzung der Sicherheitspflichten. 2013 waren nach einem Erdstoss in der Grube Rudna 19 verschüttete Bergleute gerettet worden. (SDA)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 30.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden