Peinlicher Fehler FBI verwechselt die Schweiz mit Swasiland

Offenbar hatte der US-Geheimdienst beim Verfassen des Berichts zum russischen Hacker-Angriff nicht nur mit einem Datendschungel zu kämpfen – sondern auch mit der Unterscheidung von Swasiland und der Schweiz.

In dieser Liste des US-Geheimdienstes wurde die Schweiz mit Swasiland verwechselt. play
In dieser Liste des US-Geheimdienstes wurde die Schweiz mit Swasiland verwechselt. Version2

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

Die Schweiz und Swasiland könnten wohl kaum unterschiedlicher sein – doch eines haben sie gemeinsam: Die ähnliche Aussprache im Englischen. Swaziland wird darum regelmässig mit Switzerland verwechselt. Das ist nun auch den amerikanischen Geheimdiensten passiert, die die zwei Länder in einem Bericht durcheinandergebracht haben.

Der Fehler habe sich in eine Dokumentation von CIA, FBI und der NSA eingeschlichen, die am Freitag in Auszügen veröffentlicht wurde, schreibt «RTS». Darin geht es um den russischen Hackerangriff während der US-Präsidentschaftswahl. 

Der Bericht listet 876 IP-Adressen auf, von denen die amerikanischen Behörden glauben, dass sie von russischen Hackergruppen im Zusammenhang mit Angriffen auf die USA in den letzten Jahren verwendet wurden. Zu jeder Adresse wurde unter anderem das Land notiert. 

Die dänische IT-Plattform «Version2» prüfte die IP-Adressen nach – und stellte 18 Fehler fest: Die Ländernamen stimmten nicht mit den Angaben überein. So wurden drei IP-Adressen ins afrikanische Königreich Swasiland verortet – obwohl sie aus der Schweiz stammten. (kra)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
1 shares
40 Kommentare
Fehler
Melden

40 Kommentare
  • Artur  Nuttli , via Facebook 11.01.2017
    Schon mal darüber nachgedacht, das ein Hacker auf ein X-Beliebigen PC geht und von dort aus den Hack ausführt um die Spuren zu verwischen? Zudem schützt sich ein Hacker selber oder der Hacker die Quelle, d.h. das er sich mehrere hundert IP Adressen über seine legt, um die Verwirrung so gross zu machen, damit keine 100 Prozent Rückverfolgung da ist. Als die Amis den Russen Jelzin untergeschoben haben, war es kein Wahlbetrug. Jetzt wo IP Adressen auftauchen, ist es Wahlmanipulation?
  • Walo  Brupbacher 11.01.2017
    Man kann ja etwas verwechseln ! Aber das gerade Länder auf verschiedenen Kontinenten verwechselt werden und dann noch von Spionagebehörden ist doch bedenklich. Darum werden die Verbecher laufen gelassen und die Aufrihctigen inhaftiert !! Erfolgte die Verwechslung bei den Bankenskandalen evenzuell auch ???
  • Marco  Weber 11.01.2017
    Jetzt wirds aber spannend.... ist ja nicht so das der einfache Schweizer jetzt auf anhieb alle US Bundesstaaten aufzählen könnte geschweige denn selber weiss wo Swaziland ist! Aber natürlich kann man über die "doofen" Amis lachen.... viel Intelligenter ist man in der Schweiz aber auch nicht!
    • Rolf  Gerber aus Zürich
      11.01.2017
      Hier geht es aber nicht um sie oder mich. Es geht um hochbezahlte Geheimdienste die eigentlich die Wahrheit finden sollten. Nie vergessen, auf Grund deren Behauptungen ohne Belege werden Sanktionen wenn nicht Kriege begonnen. Dies macht es dann schon beklagenswert. Wenigstens für mich, da ich leichtfertige Kriege einfach nicht so toll finde.
  • Köbi  Karrer 11.01.2017
    Das sind also die Beweise des FBI, NSA und CIA gegen angebliche russische Hackerangriffe?!?! Als ob man IP Adressen nicht fälschen, maskieren und verschleirern oder über Relais-Server in anderen Ländern umleiten könnte!
  • Meier  Ernst aus Erde
    11.01.2017
    Meine Frau lebte knapp zwei Jahre in Brasilien. Dort werden oft Busse für Personentransporte benutzt und so verwunderte es nicht, dass meine Frau mehrmals gefragt wurde woher sie komme und wie sie nach Brasilien kam. "Aha, aus der Schweiz.... Bist Du mit dem Bus gekommen?". Handkehrum halten viele Schweizer Rio de Janeiro für die Hauptstadt von Brasilien. Ausgleichende Gerechtigkeit ^^
    • Marco  Weber 11.01.2017
      In Brasilien werden Busse für Personentransporte benutzt? Das Europa noch nicht auf diese Idee gekommen ist? Das ist ja BAHNbrechend!
    • Beat  Küng aus Bellinzona
      11.01.2017
      Immerhin war Rio die ursprüngliche Hauptstadt von Brasilien. Abgesehen davon fliegt man in Brasilien generell von einer Stadt in die nächste Stadt, wenn die Strecke über 500 km ist. Dauert nicht mal ne Stunde und kostet fast nix. Ich kenne niemanden aus der Mittelschicht, der für Überlandfahrten den Bus benutzt.