Passagier filmt im Todeszug von Bad Aibling Hilft dieses Video bei der Aufklärung des Unglücks?

BAD AIBLING (D) - Nach dem schlimmen Zugunglück im oberbayerischen Bad Aibling sind Videoaufnahmen eines Passagiers aufgetaucht. Sie zeigen schreckliche Szenen aus dem Innern des Zuges.

Handyvideo von Zugcrash in Bayern aufgetaucht

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Vater erkennt Sohn auf IS-Killer-Video «Das ist mein Kind»
2 Diktator sauer weil das Personal einschläft Nordkoreas Kim tötet zwei...
3 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Das Video zeigt die ersten Minuten nach dem schrecklichen Unglück. Die Aufnahmen aus dem Inneren des Zuges sind verwackelt. Zu sehen sind verletzte Menschen, viele sind blutverschmiert. Sie liegen am Boden, sind unter den Trümmern eingeklemmt.

Schmerzensschreie sind zu hören. Menschen stöhnen, rufen in Panik nach Hilfe. Der Passagier, der die Szenen mit seinem Handy festgehalten hat, kämpft sich durch die zerstörten Waggons.

«Ich glaube, das ist der Gegenzug», sagt einer zu ihm. «Normalerweise wartet der doch immer so lange.» Hilft das Video womöglich bei der Aufklärung des Unglücks?

Die Ursache ist offiziell noch nicht geklärt. Allerdings berichteten verschiedene Medien bereits gestern, der Unfall sei auf menschliches Versagen zurückzuführen: Ein Bahnmitarbeiter soll das automatische Signalsystem ausser Kraft gesetzt haben. Offenbar wollte er einen verspäteten Zug noch «quasi von Hand durchwinken».

«Der Zug wartet doch normalerweise in Kolbermoor», wundert sich auch der Filmer. «Hat die Ampel etwa umgeschaltet?»

Zehn Menschen starben beim schweren Zugunglück von Bad Aibling. Meldungen, wonach doch von mehr Toten auszugehen sei, bestätigten sich nicht. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd sagte gegenüber Bild.de: «Es wird keine elfte Leiche geben.» (vsc/SDA)

Publiziert am 10.02.2016 | Aktualisiert am 10.02.2016
teilen
teilen
2 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Peter  Wichert 10.02.2016
    Solche Menschen sollten für unterlassene Hilfeleistung gebüsst werden, anstatt Sie durch Publikation Ihrer sensationslüsternen Bilder zu belohnen. Leider wird sich das nicht ändern, solange die Medien an solchen Beiträgen kräftig mitverdienen!
  • Anton  Wüthrich 10.02.2016
    wass soll das video, zeigt nichts vom unfallhergang, ist nur gut für die 18 sek. werbung vorher. aber der titel ist natürlich, wie für blick üblich, reisserisch.
  • Ulrich  Schwab 10.02.2016
    Was soll dieses Video zur Aufklärung beitragen. Ist nur für die unseligen Gaffer.
  • Roger  Hole aus Obfelden
    10.02.2016
    Wieso soll/kann dieses Video helfen? Sieht man das Unglück, als es geschah oder sich angebahnt hat? NEIN!! Was bleibt ist ein fader Nachgeschmack, denn man hätte in dieser Zeit helfen können. Schade, dass die Medien sowas überhaupt veröffentlichen.
  • Roland  Felix , via Facebook 10.02.2016
    Wann endlich werden solche Bilder bzw. Videos mit Bussen belegt welche die Existenz solcher Berichterstattungen ausmerzt. Und dem Armseligen welcher dabei noch ein Video dreht - unglaublich. Für mich ist dies unterlassene Hilfeleistung und damit gehört der Filmende ins Gefängnis.