Paris-Attentäter Abdeslam gefasst: Der Top-Terrorist mit den Tränen in den Augen

Salah Abdeslam soll die Stade-de-France-Angreifer am Abend der Anschläge zum Fussballstadion gefahren haben. Sollte auch er sich in die Luft sprengen? Der 26-Jährige liess sich seine Radikalisierung nicht anmerken.

Fahndungsfoto von Salah Abdeslam. (Archiv) play
Fahndungsfoto von Salah Abdeslam. (Archiv) KEYSTONE/AP Police Nationale/UNCREDITED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Münchner Amok löschte neun Leben aus - Arbnor S. trauert um seine...
2 Seine Fantasien, seine Familie, sein Leben Neue Details über den...
3 Täter Ali David Sonboly (18) Münchner Amok lockte seine Opfer per...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach monatelanger Flucht haben belgische Sicherheitskräfte den Chauffeur der Selbstmordattentäter auf das Fussballstadion Stade-de-France, Salah Abdeslam (26), gefasst. Ganz in der Nähe seines Elternhauses im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. Ist Salah der einzige Überlebende des Terror-Kommandos, das am 13. November 2015 in Paris an mehreren Orten ein Blutbad mit 130 Toten anrichtete? Sollte auch er sich in die Luft sprengen? Entschied er sich im letzten Moment dagegen und floh?

Er liebte das Nachtleben, trank Alkohol

Abdeslam ist nicht ein typischer Dschihadist. Seinen Freunden und Bekannten zufolge pflegte er keinen religiösen Lebensstil. Im Gegenteil: Er liebte das Nachtleben, die Frauen, trank Alkohol und rauchte Cannabis.

Erst wenige Monate vor den Pariser Anschlägen soll er dem Alkohol abgeschworen haben. Zudem habe er angefangen zu beten, wie sein Bruder Mohammed sagt.

Letztes Treffen mit Ex-Verlobter

Abdeslam schien sich der Sache mit dem heiligen Krieg nicht ganz sicher gewesen zu sein: Seine ehemalige Verlobte berichtet von ihrem letzten Treffen mit ihm vor dem Attentat in Paris. Salah sei dabei in Tränen ausgebrochen.

Der 26-Jährige ist Franzose marokkanischer Abstammung. Er wuchs mit zwei Brüdern im für seine Islamisten-Szene berüchtigten Stadtteil Molenbeek auf. Sein Vater arbeitete bei der U-Bahn. 2009 trat Abdeslam eine Stelle als Mechaniker bei den Brüsseler Verkehrsbetrieben an.

Seine Eltern wohnen in diesem Haus, nach ihm wird gefahndet. Er ist der Bruder des getöteten Brahim Abdeslam. play
Hier wohnen Salah Abdeslams Eltern in Brüssel. Jetzt wurde er ganz in der Nähe gefasst. Melanie Wenger

Gefängnisaufenthalt, Entlassung

Doch dann lernte Abdeslam Abdelhamid Abaaoud kennen, der später einer der bekanntesten belgischen Dschihadisten werden sollte und als Drahtzieher der Anschläge von Paris gilt. Die beiden landeten 2010 wegen eines Einbruchs im Gefängnis. Das war der Beginn von Abdeslams Radikalisierung.

Wegen der einmonatigen Gefängnisstrafe verlor er 2011 seine Arbeit. Danach arbeitete er in der Bar seines älteren Bruders Brahim.

Gescheiterte Dschihad-Reise

Im Januar 2015 wollte sich Abdeslam zusammen mit Brahim dem Islamischen Staat (IS) in Syrien anschliessen, schreibt «Le Monde». Doch die beiden schafften es nicht bis in den Dschihad. Die türkische Polizei stoppte sie an der Grenze und schickte sie zurück nach Belgien.

Seither standen beide Brüder unter Beobachtung. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass sich Brahim später in Paris in die Luft sprengte und zahlreiche Menschen mit sich in den Tod riss.

Rätselhafter Sprengstoffgürtel

Am Abend der Anschläge soll Salah Abdeslam die Stade-de-France-Angreifer mit einem Renault zum Fussballstadion gefahren haben. War er wirklich nur der Chauffeur? Ein im Pariser Vorort Montrouge gefundener Sprengstoffgürtel gehörte möglicherweise ihm. Sein zweiter Bruder Mohammed behauptet, Salah habe seine Selbstmordaktion abgebrochen. (noo/SDA)

Publiziert am 19.03.2016 | Aktualisiert am 22.03.2016
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Razzia in Brüssel Hier wird Salah Abdeslam verhaftet

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    19.03.2016
    Ihn als "Top-Terroristen" zu bezeichnen ist schon ein wenig hoch gegriffen. Ich sehe die Menschen die sich nicht in die Luft sprengen als "Top". Die bleiben im Hintergrund und rühren die ganze Suppe an! Und immer wieder. Die Selbstmörder sind lediglich "Bauernoper".