Opfer des Sex-Mobs erzählen «Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen»

KÖLN (D) - Unsittlichkeit, Chaos und Angst in der Kölner Silvesternacht. Opfer des geifernden Grapsch-Mobs berichten von einer verstörenden Nacht.

«Sie haben uns überall angefasst»

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Erdbeben erschüttert Italien + News-Ticker + Jetzt spricht die Nonne...
2 Am Strand von Nizza Polizei zwingt Frau zum Burkini-Strip
3 Nackt-Schwimmer erwischt Fischer angelt sich einen Penis

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
438 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden

Die Freude über den Beginn eines neuen Jahres wird in Köln von abstossenden Meldungen über Frauen jagende Sex-Mobs überschattet. Im und um den Hauptbahnhof sollen mehrere Hundert Männer Frauen übel belästigt, sie geradezu erniedrigt haben.

«Es war Horror», sagt eine 28-Jährige, die mit einer Freundin unterwegs war, der lokalen Tageszeitung «Express». «Wir beide wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und hatten grosse Panik.»

Und ein anderes Opfer (22) erzählt: «Die waren mit ihren Händen wirklich überall. So etwas habe ich noch nie erlebt.» Noch deutlicher wird eine 30-Jährige: «Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen.»

Auch Studentin Evelin (24) aus Rheinland-Pfalz gehört zu den Gedemütigten. «Ich hatte einen knielangen Rock an, auf einmal spürte ich eine Hand an meinem Hintern – unter dem Rock. Ich habe mich sofort umgedreht, habe nur in geifernde Gesichter geguckt», schildert sie ihr Erlebnis der deutschen «Bild». Zusammen mit ihren Freunden habe sie beim Dom «ein Sektchen» trinken wollen. «Auf einmal standen nur noch Männer um uns herum, man hat nur noch Arabisch gehört», erinnert sie sich.

Hatte eine Hand unter dem Rock: Studentin Evelin (24). play

Hatte eine Hand unter dem Rock: Studentin Evelin (24).

«Schlampe», «Fotze», «dumme Hure»

Auch Steffi (31) spricht in der «Süddeutschen» von arabisch oder nordafrikanisch aussehenden Männern: «Alles war voll.» Von dem, was um sie herum gesprochen wurde, habe sie kein Wort verstanden – abgesehen von den Beschimpfungen. «Im Laufe der Nacht wurde mir mehrmals ‹Schlampe›, ‹Fotze› und ‹dumme Hure› an den Kopf geworfen», erzählt sie.

Dass es sich bei den Männern um Flüchtlinge handelt, denkt Steffi aber nicht: «Ich glaube auf keinen Fall, dass das Flüchtlinge waren. Auch, weil ich selbst einige Tage zuvor ausgeraubt wurde von Männern, die so aussahen wie die vom Silvesterabend.» Bei der Polizei habe man ihr gesagt, dass es dieses Problem schon länger gebe. «Die Räuber kennen sich aus, sie wissen, wo es keine Kameras gibt – sie müssen also schon länger hier sein.»

Michelle (18) wurde von 20 bis 30 Männern umzingelt. play

Michelle (18) wurde von 20 bis 30 Männern umzingelt.

Screenshot n-tv

Egal, wer dem Mob angehörte und wer nicht, die Angst begleitet die Frauen auch nach Silvester. Michelle (18), die in der Tumult-Nacht von 20 bis 30 Männern umzingelt wurde, blickt im Interview mit «n-tv» mit einem mulmigen Gefühl in die Zukunft: «Wir machen uns Sorgen um den Karneval. Schliesslich wollen wir ja alle in vier Wochen feiern.» (lex)

Publiziert am 06.01.2016 | Aktualisiert am 06.01.2016
teilen
teilen
438 shares
28 Kommentare
Fehler
Melden
Kölner Polizei zu Grapsch-Attacken : «Opfer können die Täter nicht identifizieren»

TOP-VIDEOS

28 Kommentare
  • Marco  Luginbuehl , via Facebook 07.01.2016
    Tut mir echt Leid was diesen jungen Frauen passiert ist. Ich verbrachte, Silvester und Neujahr in der Nähe von Moskau. Es war eine schöne, friedliche Silvesternacht mit gut gelaunten Menschen. Eltern mit ihren Kinder, Erwachsene und Jugindliche, alle gemeinsam feierten das Neue Jahr.
    Habe sehr, sehr positive Eindrücke in Sachen Neujahrsfest aus Russland mitgenommen.
  • Coni  Müller 06.01.2016
    Vielleicht werden die Lehren daraus gezogen und die Gesetze so angepasst, dass Leute die das Gastrecht missbrauchen ohne Probleme abgeschoben werden können. Unglaublich, dass es dafür keine Gesetze gibt. Ginge es um Einheimische wäre das sicherlich geregelt.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    06.01.2016
    Zitat:«Die Räuber kennen sich aus, sie wissen, wo es keine Kameras gibt – sie müssen also schon länger hier sein.» - Irrglaube. Diese Leute sind via Smartphon vernetzt. Wenn einer sich auskennt, dann gibt er sein Wissen an die Neuankömmlinge weiter.
  • Frank  Brägger aus Rüschlikon
    06.01.2016
    Flüchtlinge oder Eingebürgerte, das spielt keine Rolle. Der Kulturkreis ist bekannt, Fakt! Und aus diesem Grund sehe ich für die Zukunft mehr als schwarz wenn man bedenkt, wieviele Menschen aus eben diesem Kulturkreis täglich nach Europa strömen. Hätten unsere Politiker doch wenigstens eine Armlänge Weitsicht! Aber Fehlanzeige! Man versucht soviel wie möglich unter den Teppich zu kehren und zu verharmlosen. Was braucht noch zu passieren? Schützt endlich die eigenen Bürger die euren Lohn bezahlen
  • Walter  Zimmermann aus Jona
    06.01.2016
    Schon vor gut 50 Jahren habe ich als Alleinreisender mit Moto in Nordafrika erlebt, dass ich plötzlich von einer Horde Männer umzingelt war, die mich bestehlen wollten. Nur mein matialischer Auftritt und der Umstand, dass sie Angst hatten vor der Rache der Matrosen, ermöglichte es mir, ungeschoren davonzukommen. Und heute ist diese Horde hier und hat es eben u.a. auf die Frauen abgesehen. War eigentlich vorauszusehen.