Operation «Dark Room» Norwegischer Pädophilen-Ring gesprengt

BERGEN (N) - Die Polizei in Norwegen verhaftete am Wochenende 20 Männer, darunter Lehrer und Politiker. Viele sollen gemeinsam Übergriffe auf Kinder geplant haben.

Mädchen steht an einem Vorhang (gestellte Aufnahme, Symbolbild) play
20 Männer wurden bereits festgenommen, gegen 31 weitere wird ermittelt: Die norwegische Polizei geht mit der Operation «Dark Room» gegen ein norwegisches Pädophilennetzwerk vor.  KEYSTONE/Leo Thal

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die norwegische Polizei hat zwanzig Männer festgenommen, die in grossem Umfang Kinder sexuell missbraucht haben sollen. Gegen 31 weitere werde ermittelt, teilte die Polizei in Bergen heute mit.

150 Terabytes mit Daten in Form von Bildern, Filmen und Chats seien beschlagnahmt worden. Darauf seien zum Teil sehr grobe Übergriffe zu sehen, teilte die Polizei in Bergen am Montag mit. Kinder wurden demnach festgebunden oder zum Sex mit Tieren gezwungen.

Missbrauch eigener Kinder gefilmt

Viele der beschuldigten Männer hätten über eine Internetseite Übergriffe gemeinsam geplant. Einige filmten den Missbrauch ihrer eigenen Kinder. Ein Mann soll mit einem anderen abgesprochen haben, wie er sein Kind, das demnächst geboren werde, misshandeln kann.

Unter den mutmasslichen Tätern sind nach Polizeiangaben vom Sonntag ausschliesslich Männer. Es soll sich unter anderem um Polizisten, Politiker, Lehrer und Ingenieure handeln. 

Die Verhaftungen sind das Ergebnis der 2015 gestarteten Operation «Dark Room», bei der sich auch das FBI beteiligte. Den mutmasslichen Tätern droht eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren. (SDA/vac)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Huber  Willi 22.11.2016
    Bis zu 15 Jahre Haft! Bei guter Führung, Anrechnung der Untersuchungshaft und einer mehr oder minder guten Sozialprognose maximal 5 bis 7 Jahre. Ist doch ein Witz oder? Lebenslänglich mit anschliessender Sicherheitsverwahrung, wäre hier das einzige richtige Urteil.
  • Marc  Heusser aus Zürich
    21.11.2016
    Gut, dass da mal was geschieht. Leider dürfte das weniger als die berühmte Spitze des Eisbergs sein. In Deutschland geht man von 250000 dort lebenden Pädokriminellen aus, das wären dann in der Schweiz 25000. Ein Milliardengeschäft, weltweit nach den Vereinten Nationen 25-30 Milliarden, es könnten aber auch Hunderte von Milliarden sein. Schlimmste Erscheinung zB: Kinder zum Missbrauch nach Hause geliefert wie beim Pizza-Service. Im Internet-Chat angelockt, vor allem 13-15 jährige. Augen auf!