Österreichisches Aussenministerium Türkische Hacker greifen Wien an

WIEN (ÖSTERREICH) - Das österreichische Aussenministerium ist nach Angaben aus Regierungskreisen in Wien Opfer eines Hackerangriffs aus der Türkei geworden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

«Wir lassen uns nicht durch solche Angriffe einschüchtern. Österreich bleibt bei seiner Haltung zur Türkei», sagte Aussenminister Sebastian Kurz am Samstag.

Er ist einer der schärfsten Kritiker der türkischen Regierung. Kurz begrüsste die Entscheidung des EU-Parlaments, die Beitrittsgespräche wegen der Massenfestnahmen in der Türkei vorübergehend einzufrieren.

Der Hackerangriff habe am Freitagabend stattgefunden, hiess es. Das Aussenministerium habe seine Internetseite schnell offline genommen, als es eine ungewöhnlich grosse Zahl an Anfragen registrierte, die die Seite offensichtlich lahmlegen sollten.

Eine türkische Hackergruppe hatte sich zu einem Internetangriff auf den Wiener Flughafen im September bekannt. Das österreichische Innenministerium prüft zudem, ob ein ähnlicher Hackerangriff auf die Staatsbank ebenfalls von der Türkei aus gestartet wurde. (SDA/stj)

Publiziert am 26.11.2016 | Aktualisiert am 26.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • jürg  frey aus teufen
    27.11.2016
    Standen die nicht schon mal real vor Wiens Toren? Es gibt ja die Entwicklung German Osmans und vermutlich auch Austrian Osmans sowie Swiss Osmans, als "Rockergruppe". Viel Spass der Justicia!
  • Sello  Waser 27.11.2016
    Verzweiflungstat der Türkei. Das beste ist,dass Türkei sein Volk durch Medien vorgaukelt, dass alles bestens sei und die Türkei ohne EU besser dastehe. Warum wird der Erdowahn so aggressiv :-)
    Hoffentlich wachen seine Anhänger auf,bevor das Land unter geht aber ich glaube kaum.
  • Hermann  Dornauer aus Bishkek
    27.11.2016
    Scheinbar stehen die Osmanen einmal mehr vor den Toren Wiens und einmal mehr ohne Erfolg. Bravo Oesterreich für eine prägnante, richtungsweisende und richtige Entscheidung