Obdachloser in Berlin angezündet Polizei fahndet nach diesen sieben Jugendlichen

BERLIN - An Heiligabend zündeten mehrere Personen einen Obdachlosen im U-Bahnhof Schönleinstrasse an. Nun hat die Polizei Fahndungsfotos veröffentlicht.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Anschlag auf Istanbuler Nachtclub mit 39 Toten Silvester-Attentäter...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
188 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

Kaum eine Woche nach dem Terroranschlag mit einem Lastwagen erschütterte ein neue brutale Tat die deutsche Hauptstadt Berlin. Eine Gruppe von Halbwüchsigen haben in der Nacht vom 24. auf den 25. Dezember (ca. um 2 Uhr morgens) im U-Bahnhof Schönleinstrasse einen schlafenden Obdachlosen angezündet. Die U-Bahnstation liegt zwischen Kreuzberg und Neukölln.

Mehrere Passanten löschten sofort das lodernde Papier, mit dem sich der 37-Jährige offenbar zugedeckt hatte. Der alkoholisierte Obdachlose blieb dadurch glücklicherweise unversehrt. Die Habseligkeiten des Mannes hätten aber gebrannt, sagte ein Polizeisprecher.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen versuchten Mordes aufgenommen. Nun, nur knapp einen Tag später hat die Polizei erstaunlich gute Fahndungsfotos veröffentlicht. Auf ihnen sind die jugendlichen Täter klar zu erkennen.

«Die sieben Jugendlichen bzw. jungen Männer stehen im Verdacht, in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag auf dem U-Bahnhof Schönleinstrasse einen schlafenden Obdachlosen durch Feuer gefährdet zu haben», teilte die Polizei heute mit.

Auf dieser grünen Bank hat der Obdachlose gesessen: U-Bahnstation Schönleinstrasse in Berlin. (Archivbild) play

Auf dieser grünen Bank hat der Obdachlose gesessen: U-Bahnstation Schönleinstrasse in Berlin. (Archivbild)

Wikimedia/Magnus Manske

«Das Vorgehen der Jugendlichen wurde als versuchter Mord gewertet», sagte ein Sprecher.

Die sieben Jugendlichen flüchteten anschliessend mit der U-Bahn. Zum Glück, muss man nun sagen: Denn die Waggons sind mit Videokameras ausgerüstet. (bö)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 27.12.2016
teilen
teilen
188 shares
29 Kommentare
Fehler
Melden

29 Kommentare
  • Durum  Kebab 27.12.2016
    So wie ich diese Bilder interpretiere, sind das fast ausnahmslos Arabisch- bzw. Nordafrikanischstämmige die ich da sehe. Alles arme Flüchtlinge, die froh und glücklich sind dank unserer groszügigen Gastfreundschaft bei uns in Frieden leben zu dürfen.
    Und wenn mal nicht so viel läuft im Ausgang, dann zünden wir halt einen Obdachlosen an.
    Wie hat Frau Merkel so schöngesagt: "Wir schaffen das"
  • André  Zgraggen 26.12.2016
    Wenn man all die Jungs anschaut, ist wohl klar, dass sie nicht deutscher Abstammung sin. Und dass sie an diesem speziellen Tag so etwas menschenverachtendes - sprich unchristliches einem x-beliebigen Menschen antun, erklärt wohl den Rest. Danke Willkommenskultur!
  • Roland  Benz , via Facebook 26.12.2016
    Das sind die sieben deutschen Bundesräte. Auch die können sich nicht entscheiden, nach welcher Verfassung sie leben sollen. Bei so viel Gegenliebe ihrer Gäste könnten Frau Merkel und ihre EU Freunde in Zukunft problemlos auf Personenschutz verzichten und sich in der U-Bahn ein lauschig warmes Plätzchen zum Schlafen suchen.
  • Erwin  Tust 26.12.2016
    Ich würde es so formulieren: Es sieht ganz nach Tätern aus dem nordafrikanischen / arabischen Raum aus.
  • Heinrich  Hauser 26.12.2016
    WOW gute Bilder sehen sehr Deutsch aus diese jungen Männer oder täusche ich mich da? Das Deutsche Volk sollte sich nun langsam gegen seine Politiker auflehnen und diese für ihrer verfehlte Einwanderungspolitik zur Verantwortung ziehen. So kann es nicht mehr weiter gehen hört endlich auf alles und jeden nach Europa zu Importieren.