Obdachlosen bestohlen Haftstrafe wegen Klau von 88 Cent

In Deutschland wurden zwei Männer verurteilt, die von einem Obdachlosen Kleingeld klauten. Den dreisten Diebstahl führten sie in der Nacht durch, als der mittellose Mann auf einer Bank schlief.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
173 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Die Moral folgender Geschichte ist: Bestiehl einen Obdachlosen nicht! Ein 25-jähriger Mann nahm sich dieser Weisheit nicht an und klaute frech von einem Obdachlosen 88 Cent. Ein kleiner Betrag, könnte man sagen. Das Urteil des Amtsgerichtes fiel dennoch so hart aus, weil das Opfer ein mittelloser Obdachloser war und der Angeklagte mehrfach vorbestraft ist.

Wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, schlief das Opfer Anfang Juli dieses Jahres in einem Park in München. Der Täter und sein 20-jähriger Komplize durchsuchten nachts die Wertsachen, fanden das Portemonnaie des Obdachlosen und entwendeten 88 Cent sowie einige Bankkarten. Das Opfer wachte bei dieser dreisten Aktion auf. Passanten alarmierten die Polizei, wodurch die Täter festgenommen wurden. 

Der 25-Jährige wurde zu 6 Monaten Haft verurteilt. Milder kam der jüngere Täter davon. Dieser entschuldigte sich vor Gericht und erhielt vier Wochen Dauerarrest. (pma)

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 03.11.2016
teilen
teilen
173 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Susanne  Reich 25.10.2016
    Finde ich gut, vielleicht lernen diese Bengels mein und dein zu unterscheiden. Es geht nicht wirklich um die Höhe des Betrags, speziell nicht bei jemandem, welcher nun wirklich wenig hat, sondern einfach um Respekt und Achtung vor dem Eigentum Anderer.