Obama: «Es wird mehr Gewalt geben»

WASHINGTON – Barack Obama sagt dem Terrorismus in Pakistan und Afghanistan den Krieg an. Er will die beiden Länder in ihrem gefährlichen Kampf gegen die Taliban und Al Kaida tatkräftig unterstützen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
2 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air Force...
3 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In Afghanistan und Pakistan eskaliert die Situation zusehends. Erst gestern lieferten sich wieder Afghanische und US-Truppen schwere Gefechte mit aufständischen Terroristen in der Provinz Farah. Dabei kamen über 100 Zivilisten ums Leben.

Auf dem Dreiergipfel in Washington beraten sich deswegen jetzt die Staatschefs aus Pakistan und Afghanistan, Asif Ali Zardari und Hamid Karsai, mit Barack Obama. Die Frage: Wie man dem Problem Terrorismus am besten begegnet. Klar ist, dass der Weg im Kampf gegen die Al Kaida und die Taliban kein Spaziergang wird.

»Der Weg, der vor uns liegt, ist schwierig. Es wird mehr Gewalt geben und es wird Rückschläge geben». »Die USA sind eine dauerhafte Verpflichtung eingegangen, Al Kaida zu besiegen sowie die demokratisch gewählten und souveränen Regierungen in Pakistan und Afghanistan zu unterstützen», sagte Obama. «Die Sicherheit der USA, Afghanistans und Pakistans sind miteinander verbunden.»

Allen ist die Bedrohnung bewusst

Auch die Staatschefs Pakistans und Afghanistans seien sich «der Ernsthaftigkeit der Bedrohung» bewusst, so der US-Präsident weiter. In den vergangenen Monaten waren in Washington Zweifel laut geworden, ob die Regierungen in Kabul und Islamabad bereit seien, den Extremisten entschlossen entgegenzutreten. Zugleich geht in der US-Regierung die Sorge um, dass die pakistanischen Atomwaffen in die Hände der Extremisten fallen könnten.

Eskalation der Gewalt

Der Gipfel in Washington war von einer neuen Eskalation der Gewalt überschattet. Bei Gefechten im Norden Pakistans wurden am Mittwoch mehr als 100 Menschen getötet.

In der südwestafghanischen Provinz Farah kamen zudem bei US- Luftangriffen über 100 Zivilisten um. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) bestätigte den Tod von mehreren Dutzend Menschen.

»Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, um zivile Opfer künftig zu vermeiden», versprach Obama. Karsai nannte die zivilen Opfer «inakzeptabel».

Auch Zardari rief zu gemeinsamen Anstrengungen im Kampf gegen den Terror auf. «Die Bedrohung trifft uns alle, wir müssen die Verantwortung teilen.» Der Terrorismus in der Region sei ein «Krebsgeschwür, das entfernt werden muss», sagte Zardari. (SDA/s5j)

Publiziert am 07.05.2009 | Aktualisiert am 03.01.2012
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden