«Oase der Sahel-Zone» Bitterarmer Tschad sponsert französischen Fussballclub

Während im eigenen Land die Menschen verhungern, pumpt der Tschad Geld in den französischen Fussballverein FC Metz – das stösst auf Widerstand.

Armer Tschad sponsert französischen Fussballverein FC Metz play
Absurd: Das viertärmste Land der Welt ist seit kurzem der Hauptsponsor des FC Metz.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der Tschad, das viertärmste Land der Welt, ist seit kurzem der Hauptsponsor eines französischen Fussball-Erstligisten. Der afrikanische Wüstenstaat unterstützt den FC Metz in der Hoffnung, damit mehr Touristen ins Land zu locken. Doch das stösst im Tschad selbst auf zunehmenden Widerstand.

«Ist das nicht rausgeschmissenes Geld?», fragt etwa die Zeitung «Le Progrès». Der Vorsitzende des tschadischen Athletikverbandes, Hissène Ngaro, sprach von einem «schlechten Witz.»

Sportminister Betel Miarom wies Berichte zurück, wonach das Sponsoring rund 12 Millionen Euro koste, nannte aber keine andere Summe. Der Fussballverein wollte sich ebenfalls nicht dazu äussern.

«Tschad, Oase der Sahel-Zone»

Die Vorder- und Rückseite der Ende August vorgestellten Trikots des FC Metz ziert nun die Aufschrift «Tschad, Oase der Sahel-Zone». Der französische Traditionsklub aus Lothringen ist auch der Stammverein des Bayern-Stars Franck Ribéry. Der Deutsch-Ghanaer Anthony Baffoe hat ebenfalls in Metz gekickt.

«Worum geht es dem Tschad wirklich?», fragt sich Madeleine Moudalta, eine Lehrerin aus N'Djamena. «Den Tourismus stärken - oder den Hunger bekämpfen und sauberes Trinkwasser für die Menschen zu finden?» Wegen des niedrigen Ölpreises ist die Regierung seit kurzem zu einem scharfen Sparkurs gezwungen.

Sponsoring soll Touristen anlocken

Die frühere französische Kolonie sieht in dem Fussball-Sponsoring einen Weg, Urlauber aus dem reichen Europa ins Land zu locken. Allerdings verunsichern Schlagzeilen über den Terrorismus, weil dort auch die aus dem Nachbarland Nigeria stammende Islamistentruppe Boko Haram ihr Unwesen treibt.

«Unser Land muss sein negatives Image aufpolieren», sagt Sportminister Miarom. «Wir hoffen, dass dies über den Fussball hinausgehen wird und unsere wirtschaftlichen Beziehungen stärken wird.» Der Regierung zufolge wird das Sponsoring von tschadischen Unternehmen finanziert – Beobachter bezweifeln dies jedoch.

Im Tschad stirbt der Weltbank zufolge etwa jedes siebte Kind vor Erreichen des fünften Lebensjahrs, eine der höchsten Quoten weltweit. Die Lebenserwartung liegt bei 51 Jahren. Knapp 90 Prozent der Landbevölkerung gelten als arm. Von den rund 13 Millionen Einwohnern sind UNO-Angaben zufolge 1,6 Millionen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, 720'000 Kinder gelten als mangelernährt. (SDA)

Publiziert am 05.09.2016 | Aktualisiert am 05.09.2016
teilen
teilen
26 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Ruedi  Wic aus Embrach
    05.09.2016
    Ich schlage die unbedingte Erhöhung der Entwicklungsgelder für den Tschad vor damit man eventuell auch PSG übernehmen kann oder dann Chelsea. Wir haben noch immer nicht verstanden, dass unsere verstandene Humanität nicht in jedem Land gleich verstanden wird. Ich bin auch der Meinung Mensch gleich Mensch, aber es nützt nichts wer wir das Wissen.
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    05.09.2016
    Sofortiger Stopp irgendwelcher Gelder aus ganz Europa!! Wenn die das Geld so verschleudern können, dann aber bitte ohne uns!!! Ich finde aber auch der FC hätte ablehnen sollen, die sind Mitschuld am ganzen! Aber Geld regiert halt die Welt, die Regierung hätte das Geld zur Verbesserung der Infrastruktur eingesetzt, dann kämen die Touristen vermutlich von ganz alleine!
  • Paul  Meier aus Bergdietikon
    05.09.2016
    Recycling von Entwicklungshilfe?! Nun, wenn die zuviel haben, kann man die ja auch abstellen....
  • Max  Montezuma aus Fricktal
    05.09.2016
    Wir könnten ja eine Glückskette-Sammelaktion starten um dem Land das nun fehlende Geld wieder zuzuführen...