Notlandung in Florida Schweizer stoppt Exhibitionist im Flugzeug

MEXIKO/FRANKFURT/FLORIDA - Ein Betrunkener sorgte für Unruhe in der Kabine eines Flugs von Mexiko nach Frankfurt. Er entblösste sich, begrapschte Kinder und schlug Flight Attendants. Ein Schweizer zeigte Mut und griff ein.

  play
Der Exhibitionist Oliver Charles Halliday Gee (34) in der Flugzeugkabine. Screenshot CEN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Wegen dem betrunkenen Passagier Oliver Charles Halliday Gee (34) musste ein Flugzeug letzte Woche auf seinem Weg von Mexiko nach Frankfurt in Florida zwischenlanden.

  play
 

Der Passagier habe sich so unmöglich aufgeführt, dass nichts Anderes mehr habe unternommen werden können, schreibt «The Dailymail» heute.

Schweizer greift ein

Der Brite habe ein dreijähriges Kind bedrängt, Flight Attendants geschlagen und damit gedroht, in die Kabine zu urinieren. Ein Schweizer aus dem Kanton Waadt habe dann eingegriffen.

«Es war furchtbar», sagte er. «Der Mann stand auf, zog sich sein Shirt und seine Hose aus, zeigte seine Genitalien und schrie wie wild um sich.» Der Waadtländer habe den Mann aufhalten müssen, bevor er seiner Tochter auch noch zu nahe kam. 

Schon vor dem Start Alkohol

Schon vor dem Start habe der Brite verlangt, dass man ihm Alkohol bringe, schreibt «The Dailymail». Bereits von Anfang an habe er sehr aggressiv gewirkt. 

In Florida habe das FBI den Mann umgehend verhaftet. Nun drohen dem Unruhestifter 20 Jahre Gefängnis. (stj)

Publiziert am 10.11.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Daniel  Grünenfelder 10.11.2016
    Wenn er schon vor dem Start angetrunken war, aggressiv wirkte, dann frage ich mich, weshalb man ihn nicht bereits mit Hilfe der Flughafenpolizei aus dem Flieger rausholte, statt mitfliegen zu lassen. Natürlich hätte es eine Verspätung gegeben, weil man dann dessen Gepäck hätte ausladen müssen. Da dies kein Einzelfall ist, wird es wohl Zeit, dass auch für Flugpassagiere die 0,5 Promilleregel wie im Strassenverkehr kommt, wer drüber ist fliegt nicht mit....
  • Peter  Brunner 10.11.2016
    Die Cabion Crew ist selber schuld, warum gibt man einem Angetrunkenen noch mehr Alkohol. Ist übrigens international so, dass man wie im obigen Fall, keinen Alkohol mehr serviert. Punkt
  • Jana  Peres aus Mägenwil
    10.11.2016
    Wie immer war es wohl halb so schlimm. Man sieht ja, dass er zumindest noch eine Unterhose an hat. am Strand sieht man das ja auch in etwa.
  • Steph  la Chef 10.11.2016
    Dem Helden sollte die Condor auf Lebzeiten das Ticket zahlen.