Nordkoreas neuste «Erfindung»: Kim kriegt beim Kippen keinen Kater

Saufen ohne Reue dank dem Erfindergeist des Diktators: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un soll einen Schnaps erfunden haben, der keinen Kater verursacht.

Prost! Kim Jong Un will einen «Kein-Kater-Schnaps» erfunden haben. play

Prost! Kim Jong Un will einen «Kein-Kater-Schnaps» erfunden haben.

AP Photo

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Terror-Anschlag am Atatürk-Flughafen Das sind die Opfer von Istanbul
2 IS-Terror in der Türkei Der machtlose Diktator Erdogan
3 Er guckte «Harry Potter» Autopilot reisst Tesla-Fahrer in den Tod

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Kim Jong Un ist der Daniel Düsentrieb unter den Diktatoren. In seinem Reich Nordkorea wird der Alleinherrscher bereits für diverse wissenschaftliche Errungenschaften verantwortlich gemacht. So soll Kim unter anderem an der Entwicklung von Heilmitteln gegen Krankheiten wie Aids, Ebola und Krebs massgeblich beteiligt gewesen sein.

Doch Kim wäre nicht Kim, wenn er sich nicht auch den kleineren Problemen dieser Welt annehmen würde.

Wie die staatliche Zeitung Pyongyang Times verkündet, soll der Diktator nun nämlich den nordkoreanischen Ginseng-Schnaps so verändert haben, dass dieser auch bei übermässigem Konsum keinen Kater verursacht.

Der «Kein-Kater-Schnaps» trägt laut dem Zeitungsbericht den Namen Koryo und soll aus dem Pflanzenextrakt der Ginseng-Wurzel und versengtem Reis bestehen. Letzteres diene als Zuckerersatz und sei der Grund, weshalb der Schnaps nicht bitter schmecke und ohne späteren Nachwehen getrunken werden könne.

«Koryo ist für seine medizinische Wirkung bekannt. Experten und Geniesser schätzen den Schnaps wegen seines milden Geschmacks und weil er keinen Kater verursacht», heisst es im Bericht weiter.

Über den Alkoholgehalt des Wunder-Getränks ist nichts bekannt. Er dürfte aber in etwa dem Wahrheitsgehalt des staatlichen Zeitungsberichts entsprechen. (vsc)

Publiziert am 23.01.2016 | Aktualisiert am 29.02.2016
teilen
teilen
21 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Die Antwort auf Kims Atomtest Südkorea bestraft Norden mit Dauer-Beschallung

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Markus  Kohler aus thun
    24.01.2016
    Kim Jong Un ist das Verderben von Nordkorea. Er gehört nicht an die Staatsspitze. Er gehört vor Gericht, psychiatrisch begutachtet und dann wäre eine sehr lange Haftzeit angebracht.
  • Peter  Leo 24.01.2016
    Der mit dem versengten Reis dünkt mich gut. Dem Diktator ist wahrscheinlich etwas anderes versengt, mit leider schrecklichen Folgen für sein Volk. Je dicker der Diktator, je magerer sein Volk. Da verkommt ein Kater zur Nebensache.
  • Hans  Scheidegger 24.01.2016
    Der Wahrheitsgehalt der angeblichen Leistungen des meist heimtückisch lächelnden Kim Jong Un ist dürftig. Eines ist aber gewiss: Er schreckt vor gar nichts zurück, um seine Herrschaft aufrecht zu erhalten. Erstens unterdrückt er mit seiner Armee das in äusserster Armut lebende eigene Volk; zweitens richtet er ihm unliebsame Personen gnadenlos hin, und drittens schafft er nach aussen Feinbilder, um von den schwerwiegenden Problemen im Inland abzulenken.