Nordkorea fordert Entschuldigung Falsche Golf-Profis narren den irren Kim

Zwei Australier liessen die nordkoreanische Führung im Glauben, sie seien professionelle Golfer – und wurden an ein Turnier eingeladen. Sie spielten so mies, dass der Caddy sagte, sie brächten grosse Schande über ihre Familien.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Morgan Ruig und Evan Shay (beide 28) dachten sich nicht viel dabei, als sie sich per E-Mail in Nordkorea für ein Profi-Golfturnier anmeldeten. Ein kleiner Spass – denn golfen können die beiden nicht wirklich.

Doch aus dem Insider-Witz wurde ein veritabler Streich, als der autoritäre Staat den beiden eine offizielle Einladung schickte. Diese Gelegenheit konnten sie sich nicht entgehen lassen. Sie brachen ihre China-Reise in Beijing ab und gaben sich als australisches Golf-Nationalteam aus.

Sogar identische grüne Blazer mit australischem Wappen trugen Ruig und Shay, als sie im Oktober mit 83 internationalen Profis zum Turnier auf Nordkoreas einzigem Golfplatz in der Nähe von Pjöngjang antraten.

«Grosse Schande» für die Familien

Erst auf dem Grün begann die Fassade zu bröckeln. «Alle dachten, wir sind echt», sagt Shay zu «Daily Mail Australia». «Bis unser Ball im Fluss landete.» Sie hätten wirklich versagt, so der Mann aus Brisbane. «Unser Caddy sagte uns, wir brächten grosse Schande über unsere Familien.»

Das Regime von Machthaber Kim Jong Un findet den Scherz alles andere als lustig. Via Reisebüro hat Nordkorea die beiden Australier nun aufgefordert, nach Pjöngjang zurückzukehren und sich am nationalen TV-Sender öffentlich zu entschuldigen.

Das haben die Scherzkekse nicht vor. «Nein, das werden wir in nächster Zeit sicher nicht machen», sagt Morgan Ruig zu «Courier Mail». «Jahrelange harte Arbeit in einem nordkoreanischen Gefängnis sagt uns nicht gerade zu.» (rey)

 

Publiziert am 09.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS