Nonnen fallen vor der zerstörten Basilika in Norcia auf die Knie Lieber Gott, erhöre doch endlich ihre Gebete!

NORCIA (I) - Schon wieder Mittelitalien, schon wieder hat es Verletzte gegeben. Bei einem Erdbeben heute Morgen ist die Basilika des Heiligen Benedikt zerstört worden. Nonnen konnten gerade noch rechtzeitig auf die Strasse rennen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

Zum dritten Mal seit dem 24. August ist Mittelitalien von einem schweren Erdbeben getroffen worden. Es hat mehrere Verletzte gegeben, wieder sind viele Gebäude zerstört.

Besonders betroffen ist die Kleinstadt Norcia mit 5000 Einwohnern bei Perugia, wo das Epizentrum des Bebens lag. Je nach Messung spricht man von einem Wert von bis 7,1 auf der Richter-Skala.

In Norcia ist am Morgen die historische Basilika zusammengebrochen. Sie ist dem Heiligen Benedikt gewidmet, der um 480 in der Kleinstadt geboren wurde. Benedikt hatte um 529 auf dem Monte Cassino bei Neapel das erste Kloster der Benediktiner gegründet. Auf ihn geht das benediktinische Mönchtum zurück.

Auch Mönche beten

Bilder von heute Morgen zeigen Nonnen, die nach dem Beben von der Kirche wegrennen, um sich in Sicherheit zu bringen. Sie werden von Feuerwehrleuten betreut.

Vor der Basilika fallen die Frauen auf die Knie, um zu beten. Wie kann es der Liebe Gott zulassen, dass schon wieder die gleiche Region von einem so heftigen Beben getroffen wurde?

Auch die Mönche vom St.-Benedikt-Kloster Norcia sprechen zu Gott. Auf Twitter schreiben sie: «Wir werden für alle beten, die vom Erdbeben betroffen sind.»

Sie berichten auch über die aktuelle Lage: «Die Leute sind auf der Hauptstrasse eingeschlossen, da Nachbargebäude einstürzen könnten. Lastwagen werden für einen sicheren Fluchtweg sorgen.»

Immerhin: Wie am Mittwoch hat es heute gemäss aktuellem Stand keine Toten gegeben. Möglicherweise waren die Menschen erneut durch ein kleineres Vorbeben gewarnt worden. Also vielleicht doch ein Fingerzeig von oben!

Publiziert am 30.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
3 shares
12 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

12 Kommentare
  • Gil-Dominique  Matthey , via Facebook 31.10.2016
    Da hilft leider alles beten nichts, denn nicht Gott ist dafür verantwortlich, sondern die sich verschiebenden Platten aneinander reiben und irgendwann löst sich die ganze Spannung in Erdbeben. Ist auf der ganzen Welt so, und hat mit dem lieben Gott (den es sowieso nicht gibt) nichts aber auch gar nichts zu tun.
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    30.10.2016
    Es wird immer gelästert, das ist die Untugend des Menschen. Was ich anstössig finde ist, dass wenn solches Unheil geschieht, jeglicher Respekt gegenüber denen verloren geht, die an einem Gott glauben. Es kann niemand abstreiten, dass es nicht eine höhere Macht war, die alles geschaffen hat, egal wie diese Macht heisst. Diese Schöpfung ist nun daran ihre Entwicklung weiter zu gestalten. Es ist das Gesetz der Natur das uns Schranken setzt mit oder ohne Gebet. Gebet ist Ausdruck für Hoffnung.
    • Heinrich  Z aus Zürich
      31.10.2016
      Dass man kritisiert , hängt ja mal in erster Linie mit dem penetranten "Glaubenmuessen" zusammen, das die Glaubenden den Menschen aufdrängen. Wenn jemand Glück hatte, dann sagen sie Gott hat mich gerettet, den der den Stein platt gemacht hat, sagt nichts mehr.
      Ist denn das so schwer zu begreifen. Eure Folgekosten sind es, die uns
      kritisch machen. Zum Glück darf man heute niemand mehr verbrennen der anderer Meinung ist meine lieben Gottesglauber.
  • Urs  Hagen 30.10.2016
    Die geothermischen Projekte in Italien wirken sich wohl negativ aus. Betet weiter, dass die Geldgier nicht noch grösser wird.
  • Fortunato  Gatto , via Facebook 30.10.2016
    Wenn Gott sein eigenes Haus zerstört und dazu seine Kinder attackiert, die ihr Leben ihm selbst gewidmet haben, wäre es evtl mal an der Zeit die Macht Gottes in einem Menschenleben einzugreifen, als nutzlos und nichtig zu verurteilen. Ach ja man sagt ja immer es ist Gotteswille. Wäre er so mächtig, würden statt Kinder und Häuser, Despoten und Machtherren fallen....aber so ist es nur logisch, das Gott Anhänger verliert.
  • Victor  Fletcher aus Meilen
    30.10.2016
    Das Gebet, etwas vom wirkungs- und kraftvollsten was uns Menschen zur verfügung steht um die Sackgassen auf unserem Planeten auszuhebeln! Leider berufen sich die Leute grösstenteils immer nur auf die Gebete, wenn ihnen grosses Leid wiederfährt! Eigentlich schade, denn Gott hätte die Macht auch bei den auswegslosesten Situationen neue Türen zu öffnen, wenn wir ihn nur ehrlich darum bitten würden!
    • Chäpp  Zingg aus Rheintal
      30.10.2016
      Herr Flückiger, glauben Sie das wirklich? Falls Sie recht haben und es sollte tatsächlich so etwas wie einen Gott geben, und sollte es mir dereinst vergönnt sein, irgendwann vor der imaginären Himmelspforte zu stehen, dann, ja dann werde ich viele Fragen haben und es wird eine sehr lautstarke Diskussion mit Gott geben. Allerdings glaube ich nicht, dass dies jemals zutreffen wird. Eigentlich schade.
    • Fortunato  Gatto , via Facebook 30.10.2016
      Vermutlich haben die Nonnen jeden Tag mind. ein Gebet gesprochen.
      Sie haben selbtlos ihren Tag gelebt und im Namen Gottes Gutes geleistet. Jetzt knien sie vor ihm wie sie es jeden Tag machten und ja Gott hat ihnen neue Wege geöffnet. Wege mit mehr Leid und Schmerz. Wenn das Gottes Macht sein soll, dann ist der Teufel wohl doch ein Engel....(verstanden?)
    • Victor  Fletcher aus Meilen
      30.10.2016
      Gottes Gesetze sind gemacht und stehen im Raum. Darüber wird er sich niemals auf Diskussionen mit uns Menschen einlassen! An Gebete glauben muss ich nicht, denn ich habe sie erfahren und somit ist es ein Wissen und kein glauben!
      Ungerechtigkeiten treffen alle von uns, Naturkatastrophen treffen viele und nicht nur einzelne, diese Nonnen haben es glücklicherweise überlebt, aus welchen gründen auch immer! Wer glaubt ist stark und wird getragen, andere zerbrechen ab soviel Unglück, leider!
    • Patrick  Flück , via Facebook 30.10.2016
      @ chäpp zingg.Eher schade das Sie so von Gott reden, die Chance dazu mit dem wahren Gott zu reden hätten Sie jetzt schon, auch die Idee von einer lautstarken Diskussion können Sie sich abschminken, allein das nicht einhalten der 10 Gebote zeigt Uns auf wie klein Wir sind. Ich empfehle allen sich auf youtube Erdbeben in biblischer Prophezeihung im kanal aufpostenstehen anzuschauen. Vorausgesetzt man will sein Leben ändern und verstehen warum es soviel Leid gibt.