Neues Video: Die Schweiz im Visier von Pussy Riot

MOSKAU (RUS) - Die Punk-Band Pussy Riot sorgt in Russland wieder für einen Skandal. Die Schweiz spielt dabei ebenfalls eine – wenig ruhmvolle – Rolle.

Das ist der neue Song von Pussy Riot

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ehemann liess Veganerin (†34) am Mount Everest zurück «Natürlich mache...
2 Mutter des Buben im Gorilla-Gehege wehrt sich «Wir verurteilen zu...
3 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

 

Dass die drei Punk-Rockerinnen von Pussy Riot mit ihren Protest-Songs den Finger auf Ungerechtigkeiten und Fehler in Russland halten, ist nichts Ungewöhnliches. Dass aber auch die Schweiz dabei Erwähnung findet, hingegen schon. In ihrem neusten Werk mit dem Titel «Chaika» findet das Trio jedoch wenig schmeichelhafte Worte.

Bildschirmfoto 2016-02-04 um 07.45.22.jpg play
Pussy-Riot-Sängerin Nadeschda Tolokonnikova im neusten Video Screenshot Youtube

Der Song ist vor allem eine verbale Attacke auf Russlands Generalstaatsanwalt Yuri Y. Chaika. Über ihn singt Front-Frau Nadeschda Tolokonnikova: «Ich führe hier den Krieg gegen die Korruption, oder genauer gesagt: Ich leite die Korruption. Ich liebe Russland, ich bin ein Patriot. Aber leben würde ich schon ganz gerne in der Schweiz.»

«Sei immer loyal zu Putin»

Die bösen Worte an Chaikas Adresse kommen nicht von Ungefähr. Schon der russische Anti-Korruptionsaktivist Aleksei A. Navalny warf Chaika vor, dass dessen Sohn in dubiose Machenschaften verwickelt und so unter anderem zu einem Luxus-Hotel in Griechenland und mehreren Villen in der Schweiz gelangt sei.

Die Schweiz also ein Hort für korrupte Politiker mit fragwürdigen Verbindungen? Davon will der Kreml nichts wissen. Ein Sprecher der Regierung wollte zu den Anschuldigungen an den erwachsenen Sohn eines Angestellten nichts sagen, schreibt die «New York Times».

Bildschirmfoto 2016-02-04 um 07.53.07.jpg play
Brutale Folterszenen: Auch das ist Teil des neusten Videos von Pussy Riot. Screenshot Youtube

Pussy Riot lassen es sich im neusten Lied – in dessen Videoclip auch diverse Folterszenen zu sehen sind – auch nicht nehmen, einen Seitenhieb an den russischen Präsidenten Wladimir Putin auszuteilen. In einer weiteren Songzeile heisst es denn auch: «Mein Sohn, wenn dir in deinem Leben etwas an materiellen Dingen liegt, dann sei immer loyal zu Putin. Wenn du mit einem Mord davon kommen willst, sei loyal zu deinem Boss.» (cat) 

Publiziert am 04.02.2016 | Aktualisiert am 04.02.2016
teilen
teilen
4 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Xhevat  Vonmir , via Facebook 04.02.2016
    Jemand der sich in ein Supermarkt einen Suppenhuhn in die Vagina schiebt vohr den kinder kann ich nicht ernst nehmen..
  • John  Fulton aus Lyss
    04.02.2016
    Diese billige Schundtruppe macht unter dem Deckmantel der Kunst Politik. Sie wird von Hintermännern bezahlt, was auch ersichtlich ist, dass jede Handlung von ihnen sofort in den westlichen Medien erscheint. Es gibt Tausende ehrlichere und bessere Künstler in Russland, die auch kritisch sind.
  • Enri  Co 04.02.2016
    Durchschnittlich begabte Band versucht zu schockieren (oder eher trötzeln) und hofft dann, dass irgendwer ihnen hilft, wenn sie wieder aufs Maul bekommen. Wir sind stolz auf sie...