Neuer Thai-König öffnet die Gefängnisse Gnade für Schweizer Whistleblower

BANGKOK - Thailands neuer König Maha Vajiralongkorn lässt 30’000 Häftlinge frei. Darunter wohl auch einen Schweizer.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden

Der Schweizer André Xavier J. (50) wird zum zweiten Mal begnadigt. Im Sommer hatte ihm der inzwischen verstorbene König Bhumibol (†88) die dreijährige Gefängnisstrafe um einen Drittel gekürzt. Grund war der 70. Jahrestag der Thronbesteigung.

Amnesty für 30'000 Gefangene: Thailands König Maha Vajiralongkorn play
Amnesty für 30'000 Gefangene: Thailands König Maha Vajiralongkorn Keystone

Nun kommt der Schweizer vermutlich noch vor Weihnachten in Freiheit. Das hat er Bhumibols Sohn Vajiralongkorn zu verdanken. Der neue König Thailands will 30’000 Gefangene vorzeitig entlassen. Bei 70’000 weiteren soll die Haftzeit verkürzt werden.

Keine Gnade gibt es für Schwerverbrecher wie Vergewaltiger, Drogenstraftäter, Mörder und Wiederholungstäter.

«Er wird Weihnachten wohl bei seiner Familie in der Schweiz feiern können.»

J.s Anwalt Worasit Piriyawiboon sagte der malaysischen Nachrichtenagentur Bernama: «Mein Mandant wird entlassen, weil seine restliche Strafe weniger als ein Jahr beträgt. Er wird Weihnachten wohl bei seiner Familie in der Schweiz feiern können.»

Der Schweizer wird zum Gerichtssaal in Bangkok geführt: Der Richter verurteilte ihn zu drei Jahren Gefängnis. play
Der Schweizer André Xavier J. wird zum Gerichtssaal geführt.  KEYSTONE/EPA/NARONG SANGNAK

IT-Manager André Xavier J. war im Sommer 2015 zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er seinen ehemaligen Arbeitgeber, Petro Saudi International, erpresst haben soll. Der ehemalige Direktor der Ölfirma hatte mit der Veröffentlichung von Unterlagen über dubiose Machenschaften der Firma und den malaysischen Staatsfonds 1MDB gedroht. (gf)

Publiziert am 13.12.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
4 shares
Fehler
Melden