Neue Task-Force gebildet USA verstärkt Cyber-Kampf gegen Terrormiliz IS

WASHINGTON - Während in Syrien und dem Irak Kampfjets der Anti-IS-Koalition Luftschläge fliegen, will die USA den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat nun auch im Netz intensivieren.

Die «Löwen» der IS-Terrormiliz in Kobane. Am Ende des Tweets steht sogar ein Zwinker-Smiley. play
Die Terrormiliz IS hat Tausende Twitter-Konten. So rasch, wie sie entdeckt und gelöscht werden, tauchen wieder neue auf.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Die US-Regierung hat die Bildung einer Cyber-Einsatzgruppe angekündigt, die sich der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) in sozialen Netzwerken und anderen Teilen des Internets entgegenstellen soll.

Die «Countering Violent Extremist Task Force» werde dem Ministerium für innere Sicherheit und dem Justizministerium unterstellt und mit anderen Behörden zusammenarbeiten, teilte das Präsidialamt gestern mit.

46'000 Twitter-Konten in drei Monaten

Der IS nutzt in einem noch nie dagewesenen Umfang das Internet für die Verbreitung ihrer Botschaften. Einer Studie von Brookings zufolge nutzten die Islamisten im Jahr 2014 allein bei Twitter innerhalb von drei Monaten 46'000 Konten.

Der Kurznachrichtendienst gehört zu einer Reihe von führenden Tech-Unternehmen, die am Freitag Gespräche mit Vertretern der amerikanischen Regierung und Geheimdienste über Extremisten im Internet führen sollten.

Mehr zum Thema

Mit der Sache vertraute Personen erklärten, auch Apple-Chef Tim Cook werde teilnehmen. Zudem würden bei dem Treffen im kalifornischen San Jose Vertreter von Facebook, Google, Microsoft, Yahoo und LinkedIn erwartet.

Nach einer am Donnerstag vorliegenden Tagesordnung sollte unter anderem besprochen werden, wie es Gruppen wie dem IS erschwert werden kann, Anhänger in den sozialen Netzwerken anzuwerben und zu mobilisieren. (SDA)

Publiziert am 09.01.2016 | Aktualisiert am 09.01.2016
teilen
teilen
19 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • sixtus  hochstrasser aus villmergen
    09.01.2016
    man sollte auch das wort staat nicht mehr benutzen, denn es handelt sich nicht um einen staat - denn den könnte man bekämpfen - sondern einfach um IS-mörderbande!
  • Diego  KH , via Facebook 09.01.2016
    USA kämpft gegen ISIS?? Lache mich tot!! Das einzige was Die USA gemacht hat oder macht, sie kreiren ISIS. Zeit aufzuwachen Leute!!!!!
  • sixtus  hochstrasser aus villmergen
    09.01.2016
    man sollte endlich damit aufhören jeden tag überall über diese verbrecher zu berichten. wenn denen die plattform fehlt wird es einiges uninteressanter.
  • Daniel  Weilenmann aus Zürich
    09.01.2016
    Das kann auch noch schiefer kommen. Das ist ein Krieg in dem es keine Gewinner geben kann. Und problematisch ist, dass KEIN Staat der Verantwortlich ist, sondern religiöse Gruppierungen. Und ein weiter Nachteil ist, dass diese "heiligen Krieger" weniger zu verlieren haben. Ein Teufelskreis.