Neue Gesetze gegen fremde Kulturen Verona verbietet Kebab-Buden

VERONA (I) - Die Schweiz wehrt sich mit dem Minarett-Verbot gegen fremde Einflüsse. Die Italiener wollen ihre Kultur über die Menükarte verteidigen.

Verona_-_piazza_Erbe_from_Lamberti_tower.jpg play
Wunderschönes Verona: Blick auf die Piazza delle Erbe vom Torre dei Lamberti aus. zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
28 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden
220px-Flavio_Tosi_-_Festival_Economia_2013.JPG play
Will Verona schützen: Bürgermeister Flavio Tosi. zvg

Veronas Bürgermeister Flavio Tosi (46) greift hart durch: In der Touristen- und Opernstadt dürfen keine neuen Läden mehr eröffnet werden, die «das Dekor unserer Stadt» beeinflussen könnten. Konkret sind keine Kebab- und Gyros-Stände mehr erwünscht. Auch dem Trend nach Frittiertem – aus Süditalien stammend - will man entgegenwirken.

Tosi: «Das schützt nicht nur das historische und architektonische Erbe des Stadtzentrums, sondern auch die Tradition der typischen Kultur des Gebiets Verona.»

Klar, dass Kritiker darin rassistische Tendenzen sehen. Insbesondere Muslime, aber auch asiatische Einwanderer würden so eingeschränkt, sagen sie.

Lega-Nord-Politiker Flavio Tosi steht mit seinen Verboten aber nicht alleine da. Auch in andern italienischen Touristenorten gibt es Verbote für neue Läden von Migranten. Florenz gehört dazu, auch Venedig will nachziehen.

Kebabstand in Mailand 2005 play
Kebab: Solche Bilder soll es in Verona bald nicht mehr geben. zvg

Als erste Stadt hatte 2009 das mittelalterliche Cittadella von sich reden gemacht: Die Stadtregierung wollte alle ausländischen Spezialitäten von den Menükarten verdammt haben.

Übrigens: Wie in der Schweiz, ist auch in Italien das Verbot von muslimischen Gebetshäusern ein Thema. Eben hat das höchste Gericht des Landes ein Gesetz aus der Lombardei für nichtig erklärt. Es wollte den Bau von Moscheen einschränken. (gf)

Publiziert am 01.03.2016 | Aktualisiert am 01.03.2016
teilen
teilen
28 shares
37 Kommentare
Fehler
Melden

37 Kommentare
  • Hansruedi  Geiser aus Altnau
    01.03.2016
    Ich war auf allen Kontinenten und habe die meisten Essenskulturen erlebt. Mir hat fast alles geschmeckt, überall gibt es gutes Essen. Das ist gar nicht der Punkt, sondern es geht darum, dass eben nicht überall alles angeboten werden muss. Gibt es zum Beispiel in muslimischen Ländern Schweinefleisch? Nein. Ist in Ordnung, und so ist es auch ok dass in Verona das Essen aufs Italienische beschränkt wird. Es gehört dort zur Kultur. Und: müsste ich eine Küche auswählen, ja, es wäre die italienische!
    • Alina  Bosshart aus Ullapool
      01.03.2016
      Gute Antwort Herr Geiser. Sonst müssten wir alle auch gar nicht mehr in die Ferien. Weil es ja überall gleich aussieht und gleiches angeboten wird aber es ist ja gleich rassistisch wenn man sowas sagt.
  • marcello  klause aus schmitten
    01.03.2016
    Geschmiert von Ausländern mit ihren Kettenfoods geben die Behörden kein grünes Licht für Imbiss-stände sollte es ein Schweizer sein. Wenn doch werden alle Massnahmen ergriffen,( hohe Standplatzmieten, kontrolliert wie Verbrecher, Ausländern werden diese Buden quasi aufgestellt, weil nix verstehn.
  • Gil-Dominique  Matthey , via Facebook 01.03.2016
    Mir ist ein guter Döner allemal lieber als ein Scheissburger wo man nicht weiss wo das Brot aufhört und der Pappdeckel anfängt. Man muss ja nicht alles gleich verbieten, man kann das ja auch kontigentieren, denn offensichtlich ist ja die Nachfrage nach solchen Lokalen in Verona durchaus vorhanden. Oder muss man jetzt schon von Ausländischem Essen angst haben? Falls ja müssen in der Schweiz aber sofort einige tausend Gaststätten und Lokale geschlossen werden.
    • Rocky  Stall aus Wiesendangen
      01.03.2016
      Geht nicht um die Schweiz, geht um Italien. Und... muss ich in jedem Land einen Kebab essen können. NEIN. Wenn ich in Italien bin, will ich italienisch essen. Capito!
  • Thomas  Hager aus Luzern
    01.03.2016
    Das ist alles eine Frage von Angebot und Nachfrage und regelt sich selbst. Wenn es in Verona Raclettestände wären würden sich die Eidgenossen hier nicht beschweren sondern jubeln und gratulieren.
  • Mario  Solario aus Lausanne
    01.03.2016
    Kommt noch soweit dass wir in der Schweiz die Pizzerias verbieten und durch Gammelfleischbuden ersetzen.. wir kennen doch die fiesen Metzgereien die Pferd mit Kalb und Huhn mit Schwein verwechseln.