NATO - Türkei Stoltenberg betont Bedeutung der Türkei für regionale Sicherheit

Ankara – Erstmals seit dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei ist NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zu einem Besuch in dem Bündnisland eingetroffen. Er hob dabei die Bedeutung der Türkei für die regionale Sicherheit hervor.

NATO - Türkei: Stoltenberg betont Bedeutung der Türkei für Sicherheit play
NATO-Generalsekretär Stoltenberg (l) ist am Donnerstagabend in Ankara mit Staatspräsident Erdogan zusammengekommen. KEYSTONE/AP Pool Presidential Press Service/YASIN BULBUL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 So will Trump seine Wahlversprechen einlösen Sein erster Arbeitstag...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Eine starke und demokratische Türkei ist unverzichtbar für die Stabilität und Sicherheit in Europa und der Region», sagte Stoltenberg am Donnerstag nach einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara.

Er lobte den Mut der Türken, die sich dem Militärputsch Mitte Juli entgegenstellten. Jeder Angriff auf die Demokratie in einem Mitgliedstaat der NATO sei «ein Angriff auf die Grundfeste unseres Bündnisses», sagte Stoltenberg.

Der NATO-Generalsekretär besucht erstmals seit dem niedergeschlagenen Putsch die Türkei. Für Freitag waren Gespräche mit Aussenminister Mevlüt Cavusoglu, dem türkischen Ministerpräsidenten Binali Yildirim und Verteidigungsminister Fikri Isik geplant.

Das türkische Aussenministerium hatte mitgeteilt, Themen seien unter anderem die «Bedrohung» durch die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen, den die Türkei für den Putschversuch vom 15. Juli verantwortlich macht, sowie die Entwicklungen in der Region. Ausserdem stehe ein Besuch des von Putschisten bombardierten Parlaments auf dem Programm.

Erdogan hatte dem Westen nach dem Putschversuch mangelnde Solidarität vorgeworfen. Die Kritik richtete sich besonders an die Adresse der EU. Gut fünf Wochen lang kam nach dem Putschversuch kein Aussenminister eines EU-Staates in die Türkei.

Die NATO und auch Stoltenberg persönlich hatten zwar unmittelbar nach dem Putsch ihre Unterstützung für den «geschätzten NATO-Verbündeten» zum Ausdruck gebracht. Zugleich wurde die Regierung in Ankara aber auch immer wieder nachdrücklich gemahnt, beim Vorgehen gegen die Putschisten die Menschenrechte einzuhalten.

Zeitgleich mit Stoltenberg sind am Freitag die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini und Erweiterungskommissar Johannes Hahn zu Gesprächen in Ankara. Beim EU-Türkei-Dialog wollen sie mit Aussenminister Cavusoglu und EU-Minister Ömer Celik über die Beziehungen mit dem Beitrittskandidaten beraten. (SDA)

Publiziert am 08.09.2016 | Aktualisiert am 09.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden