Nahost Siedlerorganisation stellt EU-Botschafter in Video mit Maulkorb dar

Jerusalem – Mit einem Videobeitrag über den EU-Botschafter in Israel hat eine Siedlerorganisation in Israel am Sonntag Kritik der israelischen Regierung hervorgerufen. Botschafter Lars Faborg-Andersen wird im Film mit einem Maulkorb gezeigt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
2 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?
3 Sechs Opfer in 24 Stunden Noch ein Toter am Monte-Rosa-Massiv!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Der Titel des von der Gruppe Forum der Peripherie Jerusalems im Sozialnetzwerk Facebook verbreiteten Films lautet: «Wir müssen Andersen zum Schweigen bringen». Der Maulkorb erinnert an jenen, den Anthony Hopkins in seiner Rolle als Mörder Hannibal Lecter im Film «The Silence of the Lambs» trägt.

Die Gruppe kämpft unter anderem für ein Ende der EU-Hilfen für Beduinensiedlungen entlang der Autostrasse zwischen der Grosssiedlung Maale Adumim im Norden von Jerusalem und dem Toten Meer.

Faborg-Andersen werfen die Siedleraktivisten in dem Film vor, die Souveränität Israels zu «untergraben» und «Gesetze zu verletzen». Die EU wolle «Fakten am Boden schaffen» und leiste einem «künftigen terroristischen Staat» Vorschub.

Der Leiter des Aussenministeriums, Dore Gold, kritisierte den Film als «respektlos», wie Ministeriumssprecher Emmanuel Nahshon sagte. Die EU-Vertretung in Israel wollte zunächst keine Stellungnahme abgeben. (SDA)

Publiziert am 29.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden
Eine EU-finanzierte Strasse im Westjordanland: Ein Video, in dem israelische Siedler den EU-Botschafter in Israel difamiert, stiess bei Israels Regierung auf Kritik. (Archivbild) play
Eine EU-finanzierte Strasse im Westjordanland: Ein Video, in dem israelische Siedler den EU-Botschafter in Israel difamiert, stiess bei Israels Regierung auf Kritik. (Archivbild) KEYSTONE/AP/NASSER NASSER

TOP-VIDEOS