Nahost Neuer Messerangriff innerhalb einer israelischen Siedlung

Jerusalem – Erneut hat am Montag ein palästinensischer Angreifer eine israelische Frau innerhalb einer Siedlung im besetzten Westjordanland angegriffen. Das Opfer erlitt Stichwunden, der Angreifer wurde von Wachpersonal angeschossen, wie Armee und Sanitätsdienste mitteilten.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Inder schluckte Fleisch Swiss muss Vegetarier 20'000 Rupien zahlen
2 An nur einem Tag Italien rettet 1100 Flüchtlinge aus dem Meer
3 Flughafen Los Angeles evakuiert Panik wegen Zorro mit Plastik-Schwert?

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden

Bereits am Sonntagabend war eine sechsfache Mutter in ihrem Hauseingang erstochen worden. Seit dem Ausbruch der jüngsten Gewaltwelle im Nahostkonflikt waren dies die ersten beiden Attentate innerhalb jüdischer Siedlungen.

Der Angriff am Montag ereignete sich südöstlich von Bethlehem in der Siedlung Tekoa. Eine Frau wurde dort durch Messerstiche schwer verletzt, ehe Wachleute den palästinensischen Angreifer mit Schüssen ausser Gefecht setzten. Zu seinem Zustand gab es zunächst widersprüchliche Angaben.

Unterdessen ging die Grossfahndung nach dem Attentäter weiter, der am Sonntagabend in der Siedlung Otniel eine 38-jährige Israelin erstochen hatte. Sie hatte den Täter daran gehindert, in ihr Haus einzudringen, wo sich ihre sechs Kinder aufhielten. Otniel ist eine isolierte Siedlung im Hügelland südlich von Hebron.

Seit Anfang Oktober wurden bei mit Messern, Autos oder Schusswaffen verübten Angriffen von Palästinensern 24 Israelis und ein US-Bürger getötet. Im gleichen Zeitraum wurden bei diesen Zwischenfällen und bei Protestaktionen 155 Palästinenser getötet. Etwa zwei Drittel von ihnen waren erwiesene oder mutmassliche Attentäter.

Dass die Angreifer in jüdische Siedlungen eindringen, hatte es während der Gewaltwelle der vergangenen Monate nicht gegeben. Die USA und andere Staaten versuchen seit Monaten vergeblich, auf Israel und die Palästinenser einzuwirken, um der Gewalt ein Ende zu setzen. (SDA)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 18.01.2016
teilen
teilen
16 shares
Fehler
Melden
Israelische Soldaten und bewaffnete israelische Sieder nach der Bluttat am Eingang der Siedlung Otniel im Westjordanland. Die Suche nach dem mutmasslich palästinensischen Mann, der eine Siedlerin vor ihren drei Kindern erstochen haben soll, läuft. play
Israelische Soldaten und bewaffnete israelische Sieder nach der Bluttat am Eingang der Siedlung Otniel im Westjordanland. Die Suche nach dem mutmasslich palästinensischen Mann, der eine Siedlerin vor ihren drei Kindern erstochen haben soll, läuft. KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN

TOP-VIDEOS