Nahost Gericht spricht israelischen Soldaten nach Kopfschuss schuldig

Tel Aviv – Nach dem tödlichen Kopfschuss auf einen verletzten palästinensischen Attentäter ist der israelische Soldat Elor Asaria wegen Totschlags verurteilt worden. Dies erklärte am Mittwoch ein israelisches Militärgericht in Tel Aviv.

Elor Azaria mit seinen Eltern vor Gericht: Er wurde wegen Totschlags verurteilt, weil er einen wehrlosen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet hatte. play
Elor Azaria mit seinen Eltern vor Gericht: Er wurde wegen Totschlags verurteilt, weil er einen wehrlosen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet hatte. KEYSTONE/EPA SIPA PRESS POOL/HEIDI LEVINE / POOL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Verkündung des Strafmasses wird innerhalb eines Monats erwartet. Asaria drohen bis zu 20 Jahre Haft.

Mehrere 100 Menschen demonstrierten laut Polizei für die Freilassung des Soldaten vor dem Militärhauptquartier in Tel Aviv. Ultrarechte Politiker wollen sich für eine Begnadigung einsetzen.

Der damals 18-jährige Kampfsanitäter Asaria hatte im März des vergangenen Jahres in Hebron einem am Boden liegenden Attentäter in den Kopf geschossen. Der Vorfall, den ein palästinensischer Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation Betselem gefilmt hatte, sorgte in Israel für eine heftige Kontroverse. (SDA)

Publiziert am 04.01.2017 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden