Nahost Amnesty International wirft Israel Kriegsverbrechen vor

Tel Aviv – Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Israel vor, im Gaza-Krieg im Sommer Kriegsverbrechen begangen zu haben. Israel habe in den untersuchten Fällen «schamlos das Kriegsvölkerrecht missachtet», heisst es in einer AI-Mitteilung am Mittwoch.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Nürnberg jagt den Joggerinnen-Grapscher PO-lizistinnen müssen...
3 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Für einen Bericht wurden acht Fälle untersucht, in denen Häuser von Palästinensern in Gaza angegriffen wurden. Bei den Angriffen seien mindestens 111 Personen, davon mindestens 104 Zivilisten, getötet worden, schreibt die Organisation.

In einigen Fällen seien zwar mögliche militärische Ziele ausgemacht worden. Doch die verursachte Zerstörung stehe nicht im Verhältnis zum militärischen Vorteil. In allen untersuchten Fällen habe die israelische Armee keine vorherigen Warnungen ausgegeben.

Während des 50-tägigen Gaza-Konflikts im Sommer waren mehr als 2100 Palästinenser und mehr als 70 Israelis getötet worden. Militante Palästinenser hatten mehr als 4500 Raketen auf Israel abgefeuert. Die israelische Armee griff mehr als 5000 Ziele im Küstenstreifen am Mittelmeer an. (SDA)

Publiziert am 05.11.2014 | Aktualisiert am 05.11.2014
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden