Nach nur wenigen Tagen Syrische Armee erklärt Ende der Waffenruhe

DAMASKUS - Syriens Armee hat die Waffenruhe für das Bürgerkriegsland eine Woche nach ihrem Beginn für beendet erklärt.

Die syrische Armee rückt in den Provinzen Idlib und Hama vor, meldet die Beobachtungsstelle (Archiv). play
Die syrische Armee rückt in den Provinzen Idlib und Hama vor, meldet die Beobachtungsstelle (Archiv). Keystone/EPA/YOUSSEF BADAWI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Die Waffenruhe in Syrien ist bereits Geschichte. Die Syrische Armee hat die Waffenruhe für das Bürgerkriegsland heute – nur wenige Tage nach ihrem Beginn – bereits wieder für beendet erklärt. «Bewaffnete terroristische Gruppen» hätten sich nicht an die Umsetzung der Abmachung gehalten, erklärte die Armeeführung.

Dies meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana. In verschiedenen Gebieten habe es mehr als 300 Verstösse gegen die Waffenruhe gegeben. Syriens Armee habe dagegen grösste Zurückhaltung an den Tag gelegt, hiess es weiter.

Die von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe war vor einer Woche in Kraft getreten und hatte in den ersten Tagen grösstenteils gehalten. Zuletzt wurde sie jedoch immer brüchiger.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete am Montag weitere Luftangriffe in mehreren Regionen. Auch die Kämpfe zwischen Armee und Rebellen im Osten von Damaskus seien weitergegangen. Syriens Regime bezeichnet generell alle Gegner als «Terroristen», auch gemässigte. (SDA)

Publiziert am 19.09.2016 | Aktualisiert am 19.09.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 19.09.2016
    Jeder Krieg endet irgendwann. Doch im Syrien-Krieg ist das Ende leider unabsehbar.Der blutigste Konflikt unserer Zeit, der bisher mindestens eine Viertelmillion Menschen das Leben gekostet und den grössten Flüchtlingsstrom seit dem Zweiten Weltkrieg in Bewegung gesetzt hat, wütet weiter, ohne Aussicht auf eine diplomatische Lösung oder militärische Erschöpfung der Kriegsparteien. Noch mehr Tote, noch mehr Flüchtlinge, das ist die einzige Prognose, die sich zurzeit mit Sicherheit stellen lässt.
  • Hansruedi  Bach aus Andelfingen
    19.09.2016
    Richtig macht das Assad und das unter den Blinden Augen der Welt. Schade hat Assad sein Giftgas abgegeben, sonst würde sich die USA und Isreal das nie getrauen was in den letzten Tagen geschehen ist! Danke An Russland und Assad
  • Uri  Isenburg , via Facebook 19.09.2016
    Die Waffenruhe wurde am vorgestern von den Amis gebrochen, die die syrische Armee bombadiert haben und dabei über 80 Menschen getötet haben. Die Syrer haben nicht die Waffenruhe gebrochen sondern die Amis.