Nach Luftangriffen auf Zivilisten in Syrien USA beenden Gespräche mit Russland für Waffenstillstand

Die USA haben die Gespräche mit Russland über einen Waffenstillstand für Syrien eingestellt. Dies gab heute das Aussenministerium in Washington bekannt. Zuvor hatten die USA immer wieder die Luftangriffe Russlands in Syrien kritisiert.

Syrien-Gespräche: USA beenden Waffenstillstand-Gespräche mit Russland play
Bilder aus dem kriegsversehrten Aleppo in Syrien. Der Dialog um einen Waffenstillstand im Land ist zwischen den USA und Russland dennoch abgebrochen. (Archiv) Keystone/AP/MANU BRABO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

In der besonders heftig umkämpften nordsyrischen Grossstadt Aleppo sind in den vergangenen Tagen wiederholt auch Spitäler aus der Luft angegriffen worden. Für die USA ist klar, wer diese Verbrechen zu verantworten hat: Russland und das Assad-Regime.

John Kirby, Sprecher des US-Aussendepartements, warf Moskau und der mit ihm verbündeten Regierung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vor, die Angriffe auf zivile Ziele in dem Bürgerkriegsland verstärkt zu haben. Als Konsequenz daraus hätten die USA den Dialog über einen Waffenstillstand in Syrien nun eingestellt. Dies sei keine Entscheidung, «die leichtfertig getroffen wurde», betonte Kirby.

Die syrischen Regierungstruppen hatten mit Unterstützung der russischen Luftwaffe vor zwei Wochen eine Offensive zur Rückeroberung der teilweise von Rebellen gehaltenen Stadt gestartet. Zuvor hatte die syrische Armee eine zwischen den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe aufgekündigt.

Eine Serie von Gesprächen zwischen US-Aussenminister John Kerry und seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow über eine mögliche Wiederbelebung der Feuerpause verlief seither ergebnislos. (cat/SDA)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 04.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Michel  Müller aus Zurich
    04.10.2016
    Finde es gut. Das ganze Getue in Genf, jeden Tag treffen für nichts. Es gibt Momente im Leben wo Reden nichts mehr bringt. Solange egal wer Waffen liefert werden dort alle weiter töten. Irgendwann wird es aufhören und Oliver Stone kann dann einige Filme darüber drehen. Es ist eine Schande für die Menscheit und die UNO.
  • John  Livers aus St.Gallen
    04.10.2016
    Ob es den USA in Syrien gelingen wird den 3. WK zu entfachen? Nachdem es mit dem Umsturz in der Ukraine nicht geklappt hat. Wann durchschauen die Menschen endlich das üble Spiel? Wenn Russen, russische Bürger in der Ukraine Unterstützen wird das Sanktioniert, wenn die USA in Syrien Rebellen mit Geld und Waffen beliefern ist das in Ordnung? Wo liegt der Unterschied ausser dass die USA weitab von Syrien liegt.
  • Urs  Altenburger , via Facebook 04.10.2016
    Hat immer mehr parallelen zu Vietnam. USA Bomben; dies sind gute Bomben, Assad Bomben; dies sind böse Bomben. So einfach wird dies in den Medien verkauft. USA muss die Waffenlieferungen an die "Rebellen" stoppen und es kommt frührer zu einem Ende. Nicht stoppen, kommt es auch zu einem Ende, geht wohl etwas länger.