Nach langer Suchaktion auf den Galapagos-Inseln Verschwundener Schweizer ist tot

QUITO (ECU) - Der Walliser Othmar Lauber (62) wurde auf den Galapagos-Inseln in Ecuador seit Mitte November vermisst. Nun wurde er tot aufgefunden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Der Schweizer Othmar Lauber (62) ist auf der Insel San Cristobal im Galapagos-Archipel tot aufgefunden worden. Dies bestätigten gestern die örtlichen Behörden der Insel in Ecuador. Zu der Todesursache wollte die Polizei derweil noch nichts sagen. Noch würden deswegen die Untersuchungen laufen.

Marcel Lauber suchte auf den Galapagos Inseln nach seinem Vater. play
Marcel Lauber suchte auf den Galapagos Inseln nach seinem Vater. zVg
Grosse Suchaktion

Am 13. November 2016 reiste Lauber nach Ecuador. Sein Ziel waren die 1000 Kilometer vor der Küste des Landes gelegenen Galapagos-Inseln. Dort war er in einer kleinen Gruppe unterwegs. Er zog jedoch nach einer Weile alleine los. «Weil er mehr Lust auf Insel-Erkundung als auf plumpes Shopping hatte», sagte sein Sohn Marcel Lauber (40) zu BLICK. Er reiste nach dem Verschwinden seines Vaters auf die Inseln und half bei der Suche mit.

Gegen Mittag sahen ihn die anderen Touristen ein letztes Mal. Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigten, dass er sich um 12.23 Uhr auf einem lokalen Schulplatz aufhielt. Als sich die Gruppe vor 13 Uhr bei der Fähre traf, fehlte der Rentner.

Ob Lauber dann bereits tot war, wie er ums Leben kam und ob er Opfer eines Verbrechens wurde, ist noch unklar.

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016
teilen
teilen
2 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 03.12.2016
    Das der Lottoschein eine Lizenz zum Träumen ist wissen wir alle.Das man tatsächlich gewinnt, kommt relativ selten vor. Aber ab dem Moment, in dem man sein Kreuzchen gemacht hat, kann man träumen, was passieren würde wenn man soviel Geld gewinnt. Mit plötzlichem Reichtum könnte man ein Haus kaufen, die Arbeit aufgeben,schöne Ferien machen usw.Aber Vorsicht, wer bei einem Mio.Gewinn sein ganzes Leben ändert läuft Gefahr sich mit falschen Entscheidungen wieder unglücklicher zu machen.
  • Thomas  Zürcher 03.12.2016
    Tragisch das ganze man hatte noch Hoffnung bis zum Schluss das der Vermisste doch noch am Leben ist.Leider wurden diese Hoffnungen nicht erfüllt.Wünsche den Angehörigen viel Kraft in diesen schweren Stunden.Mein Beileid!