Nach Horror-Nacht von Köln Deutschland in Angst vor dem Grapscher-Mob

Die brutalen Grapsch-Attacken in der Kölner Silvester-Nacht schockieren ein ganzes Land. Die Rede ist von einem Mob von bis zu tausend Männern.

Kriegsähnliche Szenen auf dem Kölner Domplatz

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Zuerst tötete er seinen Vater Teenager schiesst an US-Grundschule auf...
3 Nürnberg jagt den Joggerinnen-Grapscher PO-lizistinnen müssen...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
84 shares
87 Kommentare
Fehler
Melden

«Erst böllerten die mit Hunderten Raketen auf den Dom. Dann wurde auch noch meine Frau sexuell belästigt. Wenigstens haben sie uns nichts geklaut», schildert ein Mann das Erlebte aus der Silvester-Nacht gegenüber der Kölner Zeitung «Express».

Andere Opfer sprechen von einer regelrechten Treibjagd, bei der die Täter immer mit derselben Masche vorgingen: In der Menschenmenge feiernde Frauen wurden plötzlich von einer Gruppe Männer umzingelt. Es folgten Beschimpfungen, Bedrohungen und Begrapschungen an den Brüsten und zwischen den Beinen. Ein Polizist berichtet gar von einer Frau, der man den Slip vom Körper gerissen hatte.

Seit die Polizei gestern öffentlich über den Horror in und um den Kölner Hauptbahnhof informiert hat, melden sich immer mehr Opfer und berichten von ihren schlimmen Erlebnissen. Was sie erzählen, stellt die Ermittler vor eine noch nie da gewesene Gewalt-Dimension.

Polizei vermutet Mob von bis zu tausend Männern

Immer mehr Hinweise sprechen dafür, dass es sich bei den Tätern um eine ausgesprochen grosse, organisierte Gruppe von Männern handelt. Gemäss Polizeiangaben könnten dem Mob bis zu Tausend Personen im Alter von 13 bis 35 Jahren angehören. Diese sollen demnach stark alkoholisiert und unbeeindruckt von der Anwesenheit der Polizisten gewesen sein, schreibt «Welt.de».

Einem Beamten gelang es offenbar, etwa acht verdächtige Männer aus der Menge zu zerren und festzunehmen. «Sie hatten alle kopierte Papiere dabei, Aufenthaltsbescheinigungen für Asylverfahren», gab der Polizist zu Protokoll. Auch die Aussagen einiger Zeugen, wonach es sich bei den Grapschern um Männer aus dem nordafrikanischen und arabischen Raum handelte, heizen nun die Flüchtlings-Diskussionen neu an.

Arnold Plickert, Chef der regionalen Polizeigewerkschaft, reagierte deshalb umgehend. Er warnte davor, wegen der Taten alle Flüchtlinge als potenzielle Straftäter abzustempeln. Aber: «Wenn es Flüchtlinge gibt, die ein Problem damit haben, die Freiheitsrechte anderer Menschen zu respektieren, müssen wir mit aller Härte des Gesetzes gegen sie vorgehen.»

Kölns Bürgermeistern Henriette Reker hat für heute ein Krisentreffen einberufen. play
Kölns Bürgermeistern Henriette Reker hat für heute ein Krisentreffen einberufen. Horst Galuschka

 

Auch die Politik wird nach den schrecklichen Ereignissen in der Nacht aktiv. Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat für heute ein Krisentreffen angesetzt. «Die Oberbürgermeisterin kann und wird nicht akzeptieren, dass sich hier ein rechtsfreier Raum bildet», erklärte ein Sprecher das Vorgehen. Auf 14 Uhr ist eine Pressekonferenz zu den Grapsch-Attacken angekündigt. (cat)

Publiziert am 05.01.2016 | Aktualisiert am 05.01.2016
teilen
teilen
84 shares
87 Kommentare
Fehler
Melden
Nach Horror-Nacht von Köln Deutschland in Angst vor dem Grapscher-Mob
Die schrecklichen Szenen spielten sich in und vor dem Hauptbahnhof Köln ab. play

Die schrecklichen Szenen spielten sich in und vor dem Hauptbahnhof Köln ab.

EPA /Oliver Berg

TOP-VIDEOS

87 Kommentare
  • Simon  Schenk 05.01.2016
    Deutschland. Hoffentlich schafft ihr das, bevor die euch schaffen.
  • Othmar   Huber 05.01.2016
    Danke Frau Merkel! Das ist doch beste Wahlpropaganda für die AfD. Aber es könnte ja noch viel besser kommen. Denken Sie daran, dass es in Deutschland sicher genügend junge kampfstarke Männer gibt, die nicht einfach aus dem Land fliehen, sondern sich solchen Mob zur Brust nehmen, wenn die Ordnungskräfte dies nicht schaffen. Kennen Sie das Wort "Bürgerkrieg"? Gegen die eigenen Leute werden ja sicher dann die Bundeswehrkräfte eingesetzt. Gegen die Eindringlinge gibt ja keine Alternative.
  • Lionel  Werren aus das Original
    05.01.2016
    Schockiert? Oh warum denn? Ihr habt diese Menschen ja gewollt und geradezu herbei gerufen!
  • Andreas  N. aus Zürich
    05.01.2016
    Refugees welcome. Und das sind die Konsequenzen, danke Frau Merkel.
  • Dracomir  Pires aus Bern
    05.01.2016
    Das Merkel hat nach diesen Typen geschrien. Nun soll sie und die immer weniger werdenden Applaudierer auch die Konsequenzen tragen.