Bitter für Samsung Jetzt explodieren auch noch Waschmaschinen

Samsung hat es derzeit nicht leicht: Nach Berichten über explodierenden Handys kommt der Vorwurf laut, auch Waschmaschinen würden von selbst in die Luft gehen.

  play
Samsung kämpft mit Berichten über «explodierende» Waschmaschinen. TWITTER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
64 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Nach dem Rückruf von 2,5 Millionen Handys wegen Brandgefahr kämpft der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung nun auch noch mit Berichten über «explodierende» Waschmaschinen. Nach Unternehmensangaben laufen Diskussionen mit US-Behörden.

Es fänden «aktive Diskussionen» mit der US-Behörde für Produktsicherheit über Sicherheitsfragen bei seinen Waschmaschinen statt, teilte Samsung am Mittwoch. Es gehe um sogenannte Toplader, die zwischen März 2011 und April 2016 produziert worden seien.

Samsung spricht von Ausnahmefällen

«In Ausnahmefällen können die betroffenen Geräte beim Waschen von Bettzeug sowie massigen oder wasserresistenten Inhalten unnormale Vibrationen entwickeln, die das Risiko von Verletzungen oder Schäden bergen», erklärte Samsung. Nutzer sollten im Falle solcher Wäscheladungen immer eine niedrigere Umdrehung wählen.

Die Stellungnahme des Unternehmens erfolgte nach Bekanntwerden einer Sammelklage. Eine US-Anwaltsfirma hat diese in New Jersey eingereicht und dabei angegeben, dass «einige Samsung-Toplader in den Häusern der Eigentümer explodierten".

Samsung hatte Anfang September den Verkauf seines neuen Smartphones Galaxy Note 7 gestoppt und 2,5 Millionen Geräte zurückgerufen, nachdem einige Exemplare beim Aufladen in Brand geraten waren. (SDA)

Publiziert am 29.09.2016 | Aktualisiert am 05.10.2016
teilen
teilen
64 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Ändu  Zaugg 29.09.2016
    Frei nach Shaqiri: Zum Glück produzieren die keine Kondome.....Autsch!
  • Marion  Solaria aus Jouxtens-Mézery/VD
    29.09.2016
    Samsung sollte eher ein Rüstungskonzern werden. Zum Glück bauen die keine AKW!