Nach explodierenden Galaxy Note 7 Austausch-Stopp von Samsung-Handys in den USA

Der US-Telekomkonzern AT&T stoppt nach Berichten über brennende Handys den Austausch von Samsungs Ersatz-Smartphones. Bis zur Klärung der Ursache wolle das Unternehmen keine Ersatzgeräte vom Typ Samsung Galaxy Note 7 mehr herausgeben.

Samsung stoppt Galaxy-Produktion: Austauschgeräte in Flammen play
Note ungenügend für das Samsung-Galaxy-Handy Note 7: In den USA werden defekte Geräte jetzt auch nicht mehr ausgetauscht. (Archivbild) KEYSTONE/AP/LEE JIN-MAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

AT&T bietet den Kunden nun Smartphones anderer Hersteller an. Das ist ein weiterer Rückschlag für Samsung. In den USA war in der vergangenen Woche wegen eines qualmenden Samsung-Handys ein startbereites Flugzeug geräumt worden (BLICK berichtete). Bei dem Smartphone handelte es sich um ein Austauschgerät.

Weltmarktführer Samsung hatte vor kurzem in den USA mit dem Rückruf von einer Million Smartphones seines neuen Top-Modells Galaxy Note 7 begonnen. Grund für den Rückruf ist die Brandgefahr durch fehlerhafte Akkus.

Die USA sind neben Südkorea eines der Länder, in denen bislang die meisten Probleme bekannt geworden sind. Allein aus den Vereinigten Staaten erreichten Samsung nach eigenen Angaben 92 Berichte von überhitzten Akkus, von denen rund ein Drittel Feuer fingen und mehr als die Hälfte zu Sachschäden führten. (sda)

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 10.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden